PISA weiterdenken

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
03.12.2013 12:53

PISA weiterdenken

Philip Stirm Referat Kommunikation
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

    Das DIPF war national und international an der gerade veröffentlichten
    OECD-Studie PISA 2012 beteiligt und arbeitet nun an der Fortentwicklung der Studie.

    Seit 13 Jahren erfasst und vergleicht die OECD-Studie „Programme for International Student Assessment“ (PISA) weltweit Schülerleistungen und gibt so wertvolle Hinweise zur Entwicklung des Bildungssystems. Jetzt wurden die Ergebnisse von PISA 2012 veröffentlicht und das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) trug wiederum zur Durchführung, Auswertung und Weiterentwicklung der Studie auf nationaler und internationaler Ebene bei.

    Das nationale Projektmanagement für PISA 2012 lag im Auftrag der Kultusministerkonferenz beim Zentrum für Internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) – unter Federführung der TUM School of Education. Das ZIB bündelt die Kompetenz der School of Education, des „IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik“ und des DIPF auf dem Feld großer Schulleistungsuntersuchungen (Large Scale Assessment). Prof. Dr. Manfred Prenzel, Dr. Christine Sälzer (beide TUM School of Education), Prof. Dr. Olaf Köller (IPN) und Prof. Dr. Eckhard Klieme (DIPF) haben gemeinsam den nationalen Bericht herausgegeben. Zusätzlich waren Autorinnen und Autoren des DIPF mitverantwortlich für zwei Berichtskapitel und wurde unter Leitung von Prof. Dr. Frank Goldhammer vom DIPF eine nationale Ergänzungsstudie zu den Möglichkeiten computergestützten Testens durchgeführt.

    Auf internationaler Ebene leitete Professor Klieme für PISA 2012 die Expertengruppe zur Entwicklung der Fragebogen. Außerdem konzipierte das Institut zwei optionale Fragebogen, die zusätzlich zu den Standardtests eingesetzt werden konnten und den Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien sowie den Bildungsweg der Schülerinnen und Schüler in den Blick nahmen. Der DIPF-Arbeitsbereich „Technology Based Assessment“ brachte zudem sein Know-how im Bereich computerbasierter Testverfahren in die Studie ein – etwa bei der Weiterentwicklung des Systems zur Auslieferung der Tests.

    Das Wissen des Instituts fließt nun auch in die Fortentwicklung der Studie ein: „Bei PISA 2015 verantwortet das DIPF die Konzipierung, Entwicklung und Auswertung aller international eingesetzten Fragebogen“, so Dr. Nina Jude, DIPF-Koordinatorin für „Large Scale Assessment“. „Wir werden beispielsweise in noch stärkerem Maße computerbasierte Verfahren einsetzen“, gibt die Wissenschaftlerin einen Ausblick. Zu den Aufgaben des Instituts für PISA 2015 gehört auch die Entwicklung von Indikatoren für die jährlich erscheinenden Bildungsberichte der OECD.

    Large Scale Assessment am DIPF:
    http://www.dipf.de/de/forschung/forschungsthemen/large-scale-assessment
    Der nationale Ergebnisbericht von PISA 2012:
    http://www.pisa.tum.de

    Kontakt
    Presse: Philip Stirm, DIPF, Tel. +49 (0) 69 / 247 08 -123, E-Mail stirm@dipf.de, www.dipf.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dipf.de/de/forschung/forschungsthemen/large-scale-assessment
    http://www.pisa.tum.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay