Empfang für den Zukunftspreisträger 2013 Prof. Dr. Stefan Nolte

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.12.2013 11:09

Empfang für den Zukunftspreisträger 2013 Prof. Dr. Stefan Nolte

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Einladung zum Pressegespräch heute (5.12.), 16.00 Uhr im Institut für Angewandte Physik der Universität Jena auf dem Beutenberg

    Gestern Abend ist in Berlin der Zukunftspreis 2013 vom Bundespräsidenten verliehen worden. Zum Gewinnerteam zählt auch Prof. Dr. Stefan Nolte, der an der Friedrich-Schiller-Universität sowie am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena arbeitet. Gemeinsam mit Stefan Nolte sind Dr. Dirk Sutter von TRUMPF und Dr. Jens König von Bosch ausgezeichnet worden. Das beharrliche Dreierteam hat Ultrakurzpulslaser in gemeinsamer Forschung zum robusten, zuverlässigen Werkzeug für den Einsatz in Werkhallen entwickelt.

    Um den interessierten Medien die Möglichkeit zu geben, ins Gespräch mit dem Jenaer Preisträger zu kommen, veranstaltet die Friedrich-Schiller-Universität kurzfristig eine Pressekonferenz. Diese findet statt am heutigen

    Donnerstag, dem 5. Dezember 2013
    um 16.00 Uhr
    im Institut für Angewandte Physik (IAP) auf dem Beutenberg-Campus (Albert-Einstein-Str. 15).

    Zu diesem Pressegespräch laden wir Journalistinnen und Journalisten herzlich ein – und würden uns über Ihre Anwesenheit sehr freuen.
    Bitte melden Sie sich an unter Telefon 03641 / 931030 oder per E-Mail an: presse[at]uni-jena.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Physik / Astronomie, Wirtschaft
    regional
    Pressetermine
    Deutsch


    Prof. Dr. Stefan Nolte, einer der Zukunftspreisträger 2013.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay