IPRI-Studie zu Bedrohungspotenzialen/Sicherungsmaßnahmen (Medikamentenversorgungskette) erschienen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
11.12.2013 17:58

IPRI-Studie zu Bedrohungspotenzialen/Sicherungsmaßnahmen (Medikamentenversorgungskette) erschienen

Prof. Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Lieferprobleme von Herstellern zählen zu den dringlichsten Problemstellungen, mit denen sich die Akteure der Medikamentenversorgungskette (MVK) auseinandersetzen müssen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des BMBF-Forschungsprojektes „SafeMed -Systemgestaltung zur wirtschaftlichen Sicherung der Medikamentenversorgungskette“, welche das International Performance Research Institute gGmbH gemeinsam mit dem Projekt-Konsortium durchgeführt hat. Für diese Studie waren alle Akteure der MVK aufgerufen, eine Einschätzung über die dringlichsten Problemstellungen der Pharmabranche zu geben und die Eignung und Umsetzbarkeit vorgeschlagener Sicherungsmaßnahmen zu bewerten.

    >Empirische Studie zur Beurteilung von Bedrohungen und Sicherungsmaßnahmen<
    In einer empirischen Studie hat das IPRI – International Performance Research Institute gGmbH gemeinsam mit dem Projekt-Konsortium des Forschungsprojektes SafeMed Teilnehmer aller Stufen der MVK, vom Arzneimittelhersteller über Transportdienstleister und Großhändler bis zu Apotheken, hinsichtlich der Relevanz potenzieller Bedrohungsszenarien einerseits und der Bewertung der Effektivität und Umsetzbarkeit möglicher Sicherungsmaßnahmen andererseits befragt.
    Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die vorab identifizierten Bedrohungsszenarien auch von der Pharmabranche als hochrelevant erachtet werden. In Bezug auf die Problemstellungen konnte festgestellt werden, dass insbesondere Lieferprobleme von Herstellern als dringlichste Bedrohung angesehen werden. Als Ursache dieser Lieferprobleme sehen speziell die betroffenen Arzneimittelhersteller eine fehlende Wirkstoffverfügbarkeit und eine schwache finanzielle Lage in Abnehmerländern, welche Produktionseinstellungen zur Folge haben könnten. Zudem wurde ein Großteil der im Forschungsprojekt identifizierten Sicherungsmaßnahmen von den Experten als geeignet eingestuft.

    >Impulse für das Risikomanagement der MVK-Akteure<
    Die Ergebnisse der Studie geben einen Impuls, wie die Sicherung gegenüber Verknappungen in der Medikamentenversorgung in Deutschland weiter verbessert werden kann. Sie bietet den Akteuren aller MVK-Stufen einen umfassenden Überblick über mögliche Bedrohungsszenarien. Der Beitrag zeigt auch, wie die Experten der MVK mögliche präventive und reaktive Maßnahmen bewerten, mit denen die MVK-Akteure potenziellen Problemstellungen frühzeitig entgegenwirken können.
    Der Ergebnisbericht steht zum kostenfreien Download bereit unter:
    http://www.ipri-institute.com/index.php/laufende-projekte/safemed
    und
    http://www.sichere-pharmakette.de/publikationen.html

    Die Studie ist Teil des interdisziplinären Forschungsprojektes „SafeMed - Systemgestaltung zur wirtschaftlichen Sicherung der Medikamentenversorgung“. Das Projekt ist in das Forschungsprogramm „Forschung für die zivile Sicherheit“ des Bundesministeriums für Forschung und Bildung eingebettet und Teil der vom VDI Technologiezentrum GmbH betreuten Bekanntmachung „Sicherung von Warenketten“.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    Dipl.-Kfm. Dipl.-Sportwiss. Andreas Aschenbrücker
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-0
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: aaschenbruecker@ipri-institute.com

    Förderhinweis:
    Das dieser Pressemitteilung zugrundeliegende Forschungsvorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 13N11195 gefördert.

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com
    http://www.sichere-pharmakette.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay