IPRI-Forschungsprojekt „Carbon Management“ ist gestartet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.12.2013 10:22

IPRI-Forschungsprojekt „Carbon Management“ ist gestartet

Prof. Dr. Mischa Seiter Pressestelle
International Performance Research Institute gGmbH

    Am 1. Dezember 2013 startete das Forschungsprojekt „Carbon Management - Entwicklung von Instrumenten zur Erarbeitung, Dokumentation und Umsetzung des produktlebenszyklusorientierten Carbon Accounting, Carbon Planning und Carbon Controlling (Carbon Management) in der Druckluftfilterbranche“. Den Ausgangspunkt bildet dabei die Frage, wie kleine und mittelständische Hersteller von Druckluftfiltern (KMU-Hersteller) ihre Kunden (Filteranwender) in deren Carbon Management unterstützen können. Die Hersteller erlangen durch die Anwendung der Forschungsergebnisse unmittelbare Wettbewerbsvorteile (Mehrumsätze, erweitertes Dienstleistungsportfolio) gegenüber internationalen Anbietern.

    > Zunehmende Bedeutung eines Carbon Managements für kleine und mittelständische Unternehmen <
    Aufgrund des Drucks seitens Markt, Wettbewerb und Regulierung fühlen sich Unternehmen veranlasst, neben den ökonomischen auch ökologische Ziele zu gestalten und zu verfolgen. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gilt dabei den durch unternehmerisches Handeln verursachten CO2-Emissionen. Vor diesem Hintergrund wird es für Unternehmen zunehmend wichtig, ein Carbon Management zu implementieren, welches ermöglicht, Maßnahmen zur Erreichung der eigenen CO2-Ziele abzuleiten. Zwar besitzen mittlerweile viele Unternehmen eigene Emissionsziele und ein eigenes Carbon Accounting, Ansätze für das Carbon Planning und Carbon Controlling fehlen jedoch. Hierbei wird deutlich, dass v.a. den KMU die notwendigen Erfahrungen, Instrumente und finanziellen Mittel für die Entwicklung eines Carbon Managements fehlen. Den Zulieferern kommt eine immer höhere Bedeutung bei der Erreichung der CO2-Ziele beim Hersteller zu. Die Folge ist, dass Hersteller nach ökologischen Kriterien entscheiden, welche Zulieferer in Frage kommen. Daher können KMU der Druckluftfilterbranche ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Großunternehmen durch ein Carbon Management steigern.

    > Entwicklung eines Carbon Managements für die Druckluftfilterbranche <
    In diesem Vorhaben werden Instrumente für die KMU der Druckluftfilterbranche entwickelt, mit denen diese in der Lage sind, ihren Kunden ein Entscheidungsunterstützungssystem sowohl für Filteranschaffungen als auch für die Gestaltung der betrieblichen Infrastruktur mit anzubieten. Dies bezieht sich auf die Produktauswahl, auf die Erfassung der infrastrukturellen Gegebenheiten in den Betrieben und auf die nachfolgende Steuerung während des Betriebes zur Verbesserung der CO2-Bilanz. Die geplanten Ergebnisse sind wie folgt:

    - Entwicklung eines Instruments, das es KMU gestattet, das Carbon Accounting für Druckluftfilter durchzuführen. Dieses basiert auf der CO2-Bilanzierung für die Produktion (Herstellersicht), aber auch auf der CO2-Bilanzierung des Betriebs und der Entsorgung
    als Information und Kaufargument für den Kunden (Druckluftfilteranwender).

    - Entwicklung eines Instruments, das es gestattet, das Carbon Accounting beim Kunden
    (Druckluftfilteranwender) belastbar und aufwandsarm durchzuführen.

    - Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs für das Carbon Management beim Kunden.

    > Unternehmen können noch teilnehmen <
    Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeiten IPRI - International Performance Research Institute und IUTA – Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. bis November 2015 praxisorientierte Lösungen zur Entwicklung eines Carbon Managements. Das Projekt richtet sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen, für die eine Teilnahme von größtem Nutzen ist. Interessenten können davon profitieren von Beginn an mit in das Projekt einbezogen zu werden und Ergebnisse ihres spezifischen Anwendungskontexts zu diskutieren. Interessierte Unternehmen können sich daher jederzeit bei IPRI bezüglich einer Mitarbeit melden.

    Förderhinweis:
    Das IGF-Vorhaben 17992 N / 1 der Forschungsvereinigung Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. - IUTA, Bliersheimer Straße 60, 47229 Duisburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert.

    Ansprechpartner:
    International Performance Research Institute gGmbH
    Marc Rusch, M.Sc.
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-8011
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: mrusch@ipri-institute.com

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay