idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.12.2013 15:40

Herausragende Lehre für den Kinderschutz

Nicola Veith Pressestelle
Fachhochschule Frankfurt am Main

    Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre geht an FH-Professorin

    Prof. Dr. Maud Zitelmann von der Fachhochschule Frankfurt am Main hat am 16. Dezember 2013 den Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre 2013 erhalten. Das Land Hessen honoriert damit außergewöhnliches Engagement in der Lehre und die gezielte Förderung von Studierenden. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. 40.000 Euro sind zur Nutzung für dienstliche Zwecke der Hochschule, insbesondere fachgebundene Aufgaben in der Lehre, vorgesehen, 10.000 Euro stehen der Preisträgerin zur persönlichen Verfügung.

    20 Studierende und Absolvent(inn)en hatten die Professorin für Pädagogik der frühen Kindheit und die Expertin für Kinderschutz und Kindeswohl für den Preis vorgeschlagen. „Als Professorin habe ich die Chance, mich im Rahmen meiner Lehre, Forschung und Praxis auch gegen die strukturell und historisch tief verankerte Gewalt in Familien und Institutionen zu engagieren“, so Prof. Dr. Maud Zitelmann. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und verstehe sie als Ermutigung, interdisziplinär fundierte Grundlagen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung endlich in den Curricula beruflicher Schulen, von Studiengängen der Sozialen Arbeit und den Erziehungswissenschaften sowie für die Lehrämter zu verankern. Dafür danke ich der Jury und allen Studierenden und Fachkräften von ganzem Herzen, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.“

    „Für Maud Zitelmann ist es von Bedeutung, dass die Studierenden neben der Vermittlung von interdisziplinär fundiertem Fachwissen und relevanten Methoden vor allem Handlungskompetenz in Kindesschutz-Fällen erlangen. So können sie Anzeichen von Missbrauch und Gewalt frühzeitig erkennen, fachlich angemessen reagieren und im Ernstfall mit Institutionen der Jugendhilfe, Medizin und Justiz optimal kooperieren“, hebt FH-Präsident Dr.-Ing. Detlev Buchholz hervor. „Durch diese Verschränkung von Theorie und Praxis gelingt es der Preisträgerin, den anwendungsorientierten wissenschaftlichen Ansatz einer Fachhochschule in vorbildlicher Weise einzulösen. Ich gratuliere im Namen der gesamten Hochschule zu dieser bedeutenden Auszeichnung.“

    Zitelmann lehrt und forscht seit 2007 am Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH Frankfurt. Ihre methodisch vielfältige Lehre in den Fachgebieten Pädagogik, Psychiatrie, Psychologie und Recht mit engem Praxisbezug schneidet bei der Evaluationen der Studierenden regelmäßig sehr gut ab. In ihrem Vorschlag für den Preis beschrieben die Studierenden Zitelmann als herausragend in der Didaktik, eine Lehrende, „die Sprache der Studierenden spricht und zugleich ihr enormes Fachwissen zu belastenden Themen auch für Anfänger verständlich vermitteln kann“. Um die Studierenden optimal auf ihr studienbegleitendes Praktikum sowie ihre berufspraktische Tätigkeit vorzubereiten, rückt Zitelmann die Lebenserfahrung und Bedürfnisse des seelisch belasteten bzw. gefährdeten Kindes konsequent in das Zentrum ihrer Lehre. Dafür organisiert sie Gastbeiträge medizinischer und juristischer Fachkräfte sowie Besuche bei Gericht und ermöglicht durch die Analyse von Akten von Gerichten, Jugendämtern und Kinderanwälten eine praxisnahe Reflexion von Fällen. Über Mentoring und Studierenden-Sprechstunden hinaus ist Zitelmann auch für Absolvent(inn)en während der ersten Berufsjahre erreichbar.

    Für die Verbesserung der Lehre am Fachbereich war Zitelmann unter anderem bei der Entwicklung eines Beschwerdeverfahrens für Studierende beteiligt. 2012 initiierte und organisierte sie die interdisziplinäre Vorlesung „Fachtag Kinderschutz“, die nun in das Curriculum des Studiengangs Soziale Arbeit integriert ist und medizinisches, rechtliches und psychosoziales Grundlagenwissen zum Kinderschutz vermittelt. Die Einrichtung des „Forschungsorientierten Kinderhauses“ der FH Frankfurt begleitet Zitelmann konzeptionell-planerisch.

    Außerhalb der Hochschule ist Zitelmann Vorsitzende im Kuratorium „Stiftung zum Wohl des Pflegekindes“, erforscht und berät Institutionen der Jugendhilfe und hat Träger der Fort- und Weiterbildung bei der Entwicklung von Curricula im Kinderschutz bzw. der Inter¬essenvertretung für Kinder begleitet. Zusätzlich engagiert sie sich seit 2007 in der Arbeitsgruppe „IX Kindesvernachlässigung“ des Hessischen Landespräventionsrates. Sie hat die Empfehlungen zu Studium und Fortbildung im „Aktionsplan des Landes Hessen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Institutionen“ mitentwickelt.

    Das Land Hessen und die Hertie-Stiftung vergeben den Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre seit 2007; er ist deutschlandweit die höchstdotierte staatliche Ehrung dieser Art. Gewürdigt werden die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Lehrkonzepten, Prüfungsmethoden und Beratungsleistungen. Eine 16-köpfige Jury entscheidet über die Preisvergabe.
    2008 und 2012 wurden bereits zwei Projekte von Studentinnen der FH Frankfurt ausgezeichnet: der Schülerinnen-Workshop „Was machen Ingenieurinnen?“ und die Ausstellung „Hoch hinaus – FH-Absolvent(inn)en erklimmen die Karriereleiter“.

    Infos zum Preis: http://www.lehrpreis-hessen.de

    Kontakt: FH Frankfurt am Main, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Maud Zitelmann, E-Mail: zitelma@fb4.fh-frankfurt.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Dr. Maud Zitelmann


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).