idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
17.12.2013 10:57

Daten aus der Bildungsforschung langfristig sichern und nutzen

Philip Stirm Referat Kommunikation
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

    DIPF, GESIS und IQB starten vom BMBF gefördertes Verbundprojekt.

    Rund 250 Studien mit 500 Datensätzen sind bislang aus dem Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung hervorgegangen. Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), das „GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“ und das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) werden diese Forschungsdaten nun dauerhaft sichern und Möglichkeiten zur Nachnutzung erarbeiten. Ein entsprechendes, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt hat jetzt seine Arbeit aufgenommen.

    Ziel des Vorhabens ist es zunächst, den Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis zu entsprechen und den Verlust von erhobenen Forschungsdaten zu verhindern. Dazu werden die Daten und die dazugehörigen Metadaten aus den einzelnen Forschungsprojekten eingeworben, in den Forschungsdatenzentren von DIPF, GESIS und IQB gesichert und zentral nachgewiesen. Zudem wollen die Partner mit den für die Studien verantwortlichen Projekten Verfahren zur vertrauenswürdigen Nachnutzung entwickeln. Forschende sollen die Daten unter Wahrung des Datenschutzes und der Urheberrechte für Sekundäranalysen heranziehen können. Die Anzahl aufwändiger Neuerhebungen kann so minimiert werden. Das Verbundvorhaben kommt damit den Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020 nach, demnach die Sicherung und das Verfügbarmachen von Forschungsdaten eine der vordringlichsten Aufgaben für eine effiziente und qualitätsgesicherte Forschung darstellt.

    Eine besondere Herausforderung besteht für die Projektpartner in der großen Heterogenität der Daten. Die Arbeiten des Rahmenprogramms umfassen unterschiedlichste Facetten der Bildungsforschung – von den Neurowissenschaften, über Forschung zur Professionalisierung des pädagogischen Personals oder zur Sprachdiagnostik und Sprachförderung bis hin zu Fragen der Kompetenzerfassung. Angesichts dieser komplexen Ausgangslage bündelt das Projekt das Fachwissen der drei Institute, deren Datenzentren alle vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) als qualitätsgesicherte Forschungsinfrastrukturen akkreditiert sind. Das DIPF fungiert als Koordinierungsstelle und stimmt die Beratung der Studienurheber sowie die Prozesse der Datenübergabe und -sicherung ab.

    Kontakt

    Presse:
    Philip Stirm, DIPF, Telefon: +49 (0)69 / 24708-123, E-Mail: stirm@dipf.de, www.dipf.de
    Projekt:
    DIPF: Doris Bambey, Telefon: +49 (0)69 / 24708-332, E-Mail: bambey@dipf.de
    GESIS: Reiner Mauer, Telefon: +49 (0)221 / 47694-429, E-Mail: reiner.mauer@gesis.org
    IQB: Poldi Kuhl, Telefon: +49 (0)30 / 2093-46525, fdz@iqb.hu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dipf.de
    http://www.gesis.org
    http://www.iqb.hu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).