Die feminine Seite der Physik

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2014 09:57

Die feminine Seite der Physik

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Noch freie Plätze für Workshop „Physik für Schülerinnen“ vom 17. bis 20.2. an der Universität Jena / Anmeldungen sind bis 24. Januar möglich

    Um Mädchen für Naturwissenschaften zu begeistern, bietet die Physikalisch-Astronomische Fakultät der Universität Jena seit Jahren den Workshop „Physik für Schülerinnen“ an. Die 11. Auflage des viertägigen Workshops findet vom 17. bis 20. Februar statt.

    „Mädchen sind in den naturwissenschaftlichen Fächern noch immer deutlich in der Minderheit“, sagt Dr. Angela Unkroth, die selbst Physikerin ist. Weil es dafür keinen vernünftigen Grund gibt, soll „Physik für Schülerinnen“ Neugier und Interesse am Fach wecken. Eingeladen sind Mädchen der Klassen 10 bis 13, sich mit Gleichgesinnten zu treffen und die spannende Welt der Physik zu entdecken: ohne Jungs und ohne Noten. Für den Workshop sind noch einige Plätze frei; Anmeldungen bis zum 24. Januar unter Telefon 03641 947003 oder dekanat-paf[at]uni-jena.de.

    Zur Auswahl stehen acht Projekte aus verschiedenen Fachgebieten. So bauen die jungen Physikerinnen gemeinsam einen Spektrographen, um die Geheimnisse des Sonnenlichts zu entschlüsseln. Im Projekt „Teilchenbeschleuniger – der Blick ins Innere der Materie“ wird erklärt, wie ein Teilchenbeschleuniger aufgebaut ist und wie er arbeitet. Außerdem erfahren die Schülerinnen, wie sich feststellen lässt, ob Teilchen teilbar sind und ob es auch unteilbare Bausteine der Materie gibt.

    „In anderen Projekten geht es um die Frage, wie die Sonnenenergie in die Steckdose kommt oder wie Elektronen besonders scharfe Bilder unter dem Mikroskop liefern“, sagt Angela Unkroth. Zudem gebe es die Möglichkeit, gemeinsam ein Radio zu bauen und dann nach Sendern aus aller Welt zu suchen. Im Fokus der übrigen Projekte stehen Elektromotoren, Musikinstrumente aus Baumarktartikeln und eine wandelbare Sonnenuhr, die vom Äquator bis zum Nordpol die richtige Zeit anzeigen kann. Dabei wird zudem geklärt werden, was es mit der „richtigen“ Zeit überhaupt auf sich hat. Zum Rahmenprogramm des Workshops gehören der Besuch der Carl Zeiss Meditec AG sowie eine Vorlesung von Prof. Dr. Jürgen Reichenbach über „Der Blick ins Innere des Menschen – Bildgebende Verfahren in der Medizin“. Außerdem werden die Mädchen ermutigt, selbst einen Vortrag zu halten, dessen Thema sie frei wählen können. „Wenn der Wunsch besteht, ein Referat zu halten, vermitteln wir im Vorfeld einen Betreuer“, sagt Prof. Dr. Elke Wendler, die den Workshop inhaltlich vorbereitet. Außerdem stehe für die einzelnen Projekte ein Mitarbeiterteam aus Studierenden, Doktoranden und Dozenten bereit.

    Finanziell gefördert wird der Workshop durch die Jenoptik AG sowie die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

    Für den Workshop „Physik für Schülerinnen“ können sich Mädchen von Klasse 10 bis 13 bis zum 24. Januar anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro, die Teilnehmerinnen können auf Wunsch drei Übernachtungen für 20 Euro buchen. Weitere Informationen unter: http://www.physik.uni-jena.de/physiktage

    Kontakt:
    Dr. Angela Unkroth
    Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 947003
    E-Mail: dekanat-paf[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.physik.uni-jena.de/physiktage
    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Physik / Astronomie
    überregional
    Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Einblicke in die Arbeit in einem Laserlabor vermittelte der Workshop "Physik für Schülerinnen" im vergangenen Jahr. Dieses Mal geht es u. a. um Teilchenbeschleuniger und Elektronenmikroskope.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay