idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.01.2014 13:14

Neue Bücher aus der RUB: Transparenztraum ++ Funny Games ++ Forschungsmethoden der Psychologie

Jens Wylkop M.A. Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    ++ Transparenztraum ++

    Der RUB-Germanist Prof. Manfred Schneider geht in seinem neuen Buch „Transparenztraum“ der Unmöglichkeit von Transparenz nach: Seit der Antike hadern Priester, Richter, Philosophen, Künstler und Politiker mit der Unzugänglichkeit von Herzen, Seelen oder Gehirnen. Nur zu gerne hätten sie das Geheimnis aus der Welt geschafft. Schneider erzählt die Geschichte des Traums und Albtraums von der Transparenz in zehn Kapiteln: von Descartes’ Philosophentraum über die Französische Revolution, die Sozialutopien des 19. Jahrhunderts, die moderne Glasarchitektur, den Surrealismus, die russische Revolution bis zu Walter Benjamin und vielen prominenten Autoren des 20. Jahrhunderts. Schneider erreicht schließlich die intellektuellen und wissenschaftlichen Absurditäten unserer Tage, allen voran die Hirnforschung und ihr Versprechen, dem Gehirn beim Denken zuzuschauen; beleuchtet werden hier aber auch WikiLeaks und die Piratenpartei.

    Weitere Informationen

    Manfred Schneider: „Transparenztraum. Literatur, Politik, Medien und das Unmögliche“, Verlag Matthes & Seitz, Berlin 2013, 344 Seiten, 19,90 Euro, ISBN 978-3-88221-082-8
    manfred.schneider@rub.de

    ++ Funny Games: Reale und virtuelle Gewalt ++

    Die Diskussion zum Thema „mediale Gewalt“ bereichert der Bochumer Forscher Prof. Bert te Wildt mit seinem neuen Buch „Funny Games: Über das Wechselspiel von realer und virtueller Gewalt“. Mit dem Film „Funny Games“ gelang dem mittlerweile Oscar-prämierten Regisseur Michael Haneke 1997 der Durchbruch. Das verstörende Werk packt den Zuschauer bei seinen Thriller-Sehgewohnheiten, um ihm diese dann mit brachialer Wucht vorzuführen und gegen ihn zu wenden. Das macht die Problematik der Konsumierbarkeit medialer Gewalt für den Zuschauer unmittelbar erfahrbar. Zu diesem Zweck setzt der Regisseur in erster Linie auf eine radikal realistische Darstellung von Angst und Schmerz, bei der die Darsteller der Opfer bis an die Grenzen des Spiel- und Ertragbaren gehen. Um über die persönliche Betroffenheit hinauszuweisen, entstand die Idee, mit den Akteuren darüber zu sprechen, was sie vor, nach und vor allem während der Dreharbeiten erlebt haben. Die in sich verschränkten Interviews von Prof. te Wildt mit dem Regisseur und den Darstellern des Films erzählen chronologisch von den verschiedenen Stadien seiner Produktion, von der Drehbuchentwicklung bis zur Rezeption. Bert te Wildt ist Oberarzt und Leiter der Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum.

    Weitere Informationen

    Bert te Wildt: „Funny Games: Über das Wechselspiel von realer und virtueller Gewalt“, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, 160 Seiten, 24,80 Euro, ISBN 978-3-8260-5271-2
    bert.tewildt@wkp-lwl.org

    ++ Forschungsmethoden der Psychologie: Chancen und Risiken, Fehler und Fallen ++

    Methoden sind in der Psychologie traditionell ein zentraler Bestandteil des Grundstudiums, zudem sind sie für verschiedene Nachbardisziplinen (Medizin, Sozialwissenschaften) interessant. Einen Überblick über Chancen und Risiken, Fehler und Fallen bietet das Lehrbuch „Forschungsmethoden der Psychologie“; es sensibilisiert für Probleme, die bei ihrer Verwendung häufig auftreten. Die Autoren Prof. Dr. Hans-Werner Bierhoff (Ruhr-Universität Bochum) und Prof. Dr. Franz Petermann (Universität Bremen) geben damit wertvolle Tipps für die Forschungspraxis. Sie stellen die wissenschafts- und erkenntnistheoretischen Grundlagen verständlich dar, um zu zeigen, wie Hypothesen entstehen, wie man sie empirisch überprüfen kann und wie der Forschungsprozess im Detail verläuft. Außerdem geht es um die Befragung und die Beobachtung, biologische Methoden und Verfahren zur Untersuchung von Einstellungen, um Versuchspläne zur Hypothesenprüfung sowie Methoden zur Veränderungsmessung und Längsschnittforschung. Nicht zuletzt steht die onlinegestützte Befragung im Mittelpunkt. Alle Inhalte werden anhand zahlreicher Beispiele veranschaulicht. Eine Besonderheit des Buchs sind Interviews mit herausragenden Expertinnen und Experten, die einen Einblick in ihre aktuelle Forschungspraxis liefern.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Hans-Werner Bierhoff und Prof. Dr. Franz Petermann: „Forschungsmethoden der Psychologie“. Hogrefe Verlag, Göttingen 2014, 406 Seiten, 36,95 Euro, ISBN 978-3-8017-2183-1
    Hans-Werner.Bierhoff@ruhr-uni-bochum.de

    Redaktion: Arne Dessaul / Jens Wylkop


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay