idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.01.2014 18:14

Du bist die EU

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Schülerinnen und Schüler zweier Mainzer Gymnasien schlüpfen für drei Tage in die Rolle von EU-Ratsmitgliedern

    Als Teilnehmer eines Planspiels schlüpfen Mainzer Oberstufenschüler für drei Tage in die Rolle von Mitgliedern des EU-Ministerrats und von Vertretern von EU-Beitrittskandidaten. Sie verhandeln als Mitglieder des Ministerrates und Vertreter Serbiens und der Türkei über den EU-Beitritt der beiden Länder. Dabei wird besonders die Einhaltung der Kopenhagener Kriterien unter die Lupe genommen. Die rund 45 Schüler des Schlossgymnasiums und des Frauenlob-Gymnasiums lernen so aus erster Hand den Beitrittsprozess und die Verhandlungsdynamiken der Europäischen Union kennen.

    Das Projekt „EU+“ ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Internationale Politik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und Mainzer Schulen. Veranstaltet wird das Planspiel im Rahmen des Jean-Monnet-Lehrstuhls zur Förderung der Lehre und Forschung zur europäischen Integration unter der Leitung von Prof. Arne Niemann. Ziel der Veranstaltung ist – neben der Vermittlung von politischem Wissen – das Heranführen der Schüler an europapolitische Fragen und die Verbesserung der Sichtbarkeit der Europäischen Integration in der Öffentlichkeit, besonders im Jahr der Europawahl.

    Die erste EU-Simulation dieser Art wurde vor genau einem Jahr ausgerichtet, damals noch in kleinerem Rahmen. In diesem Jahr findet die Simulation vom 29.-31. Januar in der Jugendherberge Bad Kreuznach statt. Als Diskutant für den feierlichen Abschluss der Simulation konnte Dr. Otto Schmuck, Leiter der Europaabteilung der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und in Europa, gewonnen werden.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Die Presse ist an allen Tagen herzlich eingeladen.

    Weitere Informationen:
    Natalie Hahner
    Bereich Internationale Politik
    Institut für Politikwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    D 55099 Mainz
    E-Mail: nathahne@uni-mainz.de
    http://internationale.politik.uni-mainz.de/
    http://www.uni-mainz.de/presse/54427.php


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik
    regional
    Pressetermine, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).