Die Agenda 2020 des Lichts

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.01.2014 16:31

Die Agenda 2020 des Lichts

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Direktorium des „Abbe Center of Photonics“ der Universität Jena neu gewählt

    Licht (Light) ist die erste der drei Profillinien der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zur Bündelung der Lehr- und Forschungsaktivitäten in diesem Gebiet unter einem institutionellen Dach wurde im Dezember 2010 das „Abbe Center of Photonics“ (ACP) eröffnet. Ihm gehören aktuell 43 Wissenschaftler aus der Universität und ihrem Klinikum als Mitglieder an, die federführend in Jena zum Thema Licht lehren und forschen. Mit einem jährlichen, auf Drittmitteln basierenden Forschungsetat von knapp 21 Mio. Euro bewegen die Licht-Wissenschaftler etwa ein Viertel des Drittmittelbudgets der Jenaer Universität. Viele von ihnen haben auch starke Verbindungen zum Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, zum Helmholtz-Institut Jena und zum Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT).

    Am Freitagabend (24.01.) haben die Mitglieder ihr Direktorium gewählt – und dabei auf Kontinuität gesetzt. Gewählt für drei weitere Jahre wurden Prof. Dr. Jürgen Popp als Sprecher und Prof. Dr. Thomas Pertsch als sein Stellvertreter ebenso wie Prof. Dr. Stefanie Gräfe, Prof. Dr. Christian Spielmann und Prof. Dr. Andreas Tünnermann. Prof. Dr. Falk Lederer scheidet aufgrund seiner Pensionierung offiziell aus dem Direktorium aus, wird dem ACP aber mit seinen Erfahrungen auch zukünftig mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Doch wichtiger als die Verteilung der Direktoriumsarbeit ist die ebenfalls verabschiedete Entwicklungsstrategie des „Licht-Zentrums“: die Agenda ACP 2020. Ihr Ziel ist es, das ACP zum Nutzen der Region als ein führendes europäisches Zentrum für Forschung und Ausbildung in der Optik und Photonik sowie für die Entwicklung und den Transfer optischer Technologien zu etablieren. Ein Kernelement der „Agenda für exzellente Photonik“ ist die Stärkung der internationalen Nachwuchsförderung und die noch engere Anbindung bereits exzellenter Forschungsschwerpunkte an die globale Spitzenforschung. „Um im internationalen Wettbewerb noch erfolgreicher zu sein, muss die interne Vernetzung – also die Anzahl interdisziplinärer Querschnittsthemen – weiter ausgebaut werden“, erläutert Prof. Popp. So sollen beispielsweise die ACP-Forschungsschwerpunkte Ultraoptik, Starkfeldphysik und Biophotonik auf den Feldern der Medizinoptik und Materialwissenschaft noch enger kooperieren – innerhalb der Universität wie mit außeruniversitären Partnern. Durch die neue Strategie will man einerseits in nationalen und internationalen Förderprogrammen zukünftig noch erfolgreicher sein und dabei andererseits die Balance zwischen allgemeingültiger Grundlagenwissenschaft und anwendungsorientierter Forschung für die Region stärken.

    Um dies erreichen zu können, hoffen die Jenaer Wissenschaftler auch auf eine weitere Förderung durch den Freistaat Thüringen. „Wir konnten v. a. dank der ersten Förderphase im Landesprogramm ,ProExzellenz‘ die Strukturen dieses Zentrums aufbauen und dadurch bereits die Qualität und die Quantität in Forschung und Lehre messbar und nachhaltig verbessern“, sagt ACP-Direktor Popp. „Jetzt müssen wir das Erreichte verstetigen und weiter ausbauen. Nur so kann die Spitzenstellung der Jenaer Photonik erhalten bleiben“.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Jürgen Popp
    Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Helmholtzweg 4, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 948320
    E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Physik / Astronomie
    regional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Prof. Dr. Jürgen Popp ist zum Sprecher des Direktoriums des „Abbe Center of Photonics“ der Universität Jena wiedergewählt worden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay