Ultrakurzpulslaser als Innovationsmotor

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.02.2014 11:50

Ultrakurzpulslaser als Innovationsmotor

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Zukunftspreisträger Stefan Nolte hält am 15. Februar öffentlichen Vortrag an der Universität Jena

    Material mit Lasern zu bearbeiten, ist heutzutage weit verbreitet und etabliert. Innovativ ist es aber, wenn für die Materialbearbeitung ultrakurze Laserpulse eingesetzt werden. Denn mit ihnen kann man einerseits extrem schädigungsarm und hochpräzise strukturieren. Andererseits lassen sich praktisch alle Materialien bearbeiten: von Metallen über Gläser und Kristalle bis hin zu Kunststoffen sowie biologischem Gewebe.

    Welche Möglichkeiten die Ultrakurzpulslaser bieten, das wird am 15. Februar Prof. Dr. Stefan Nolte in einem öffentlichen Vortrag präsentieren. Nolte ist in Jena wohl der im vergangenen Jahr am höchsten ausgezeichnete Wissenschaftler, hat er doch gemeinsam mit zwei Experten aus der Wirtschaft den Zukunftspreis des Bundespräsidenten 2013 gewonnen. Sein zusätzlicher Vortrag im Rahmen der Samstagsvorlesungen der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Uni Jena findet um 10.30 Uhr im Großen Hörsaal der Physik (Max-Wien-Platz 1) statt; der Eintritt ist frei.

    Für Preisträger Stefan Nolte, der an der Friedrich-Schiller-Universität sowie am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena arbeitet, ist der Zukunftspreis „die höchste Auszeichnung für Angewandte Forschung, der beste Preis, den ich mir vorstellen kann.“ Wie viel Arbeit, welche Innovationen und welche Möglichkeiten für die Wirtschaft hinter der modernen Technologie stecken, wird er in seinem Vortrag „Ultrakurzpulslaser für die industrielle Massenfertigung – Wieso gewinnt man mit Lasermaterialbearbeitung den Deutschen Zukunftspreis?“ darlegen. „Gemeinsam mit Bosch und Trumpf haben wir ein neues Werkzeug geschaffen und damit die Basis für viele weitere spannende Anwendungen und Arbeitsplätze gelegt.“ Noltes Vorlesung wird auch verschiedene Anwendungsbeispiele von der Einspritzdüse bis hin zur Augenchirurgie im Detail diskutieren – womit der Jenaer Physiker den Blick bereits wieder in die Zukunft richtet.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Physik / Astronomie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Prof. Dr. Stefan Nolte mit dem Zukunftspreis 2013.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay