idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
18.02.2014 11:48

Berufsrückkehr von jungen Müttern, Enkelkinderbetreuung oder Familienunterstützung

Tanja Eisenach Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Aktuelle Projekte und Projektergebnisse des Staatsinstituts für Familienforschung (ifb) an der Universität Bamberg

    Das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) bearbeitet ein breit gefächertes Forschungsgebiet, denn Familie betrifft nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche bzw. wird von deren Entwicklungen betroffen. Dies zeigt unter anderem die Analyse der Berufsrückkehr von jungen Müttern unter den Bedingungen des neuen Elterngeldes. Untersucht wurde das Erwerbsverhalten von Müttern, die ihre Kinder nach der Neuregelung im Jahre 2007 geboren haben. Diese Frauen kehren tendenziell schneller in den Beruf zurück als „frühere“ Mütter. So sind rund drei Jahre nach der Geburt „nur“ noch 38 Prozent zuhause. Zumeist machen sie aus kindbezogenen Gründen eine längere Pause – etwa weil sie ganz für das Kind da sein möchten oder auch, wenn ein weiteres Kind kommt beziehungsweise da ist.

    Weitere Forschungsthemen waren die Aufgabenteilung in Partnerschaft nach der Geburt des ersten Kindes wie auch die generationenübergreifende Unterstützung am Beispiel der Enkelkinderbetreuung. Die Studien zeigen zum einen, dass nach dem Übergang zur Elternschaft eine traditionelle Aufgabenteilung gewählt wird und zum anderen, wie wichtig die intergenerationale Unterstützung gerade für junge Eltern ist.

    Weitere Forschungsvorhaben beschäftigen sich mit der wissenschaftlichen Begleitung von Modellvorhaben im Bereich der Familienunterstützung, wie zum Beispiel der Beratung bei (reproduktionsmedizinischer) Kinderwunschbehandlung, der Fortbildung von Fachkräften im Themenbereich Bindung oder der Ausbildung und dem Einsatz von Familienpatinnen und -paten.

    Ein umfangreiches Forschungsprojekt befasst sich mit der Begleitung und Evaluation der Weiterentwicklung der Eltern- und Familienbildung auf kommunaler Ebene: Diese soll durch die Entwicklung kommunaler Familienbildungskonzepte und der Einrichtung von sogenannten „Familienstützpunkten“ gefördert werden.

    Kontakt für weiterführende Informationen und Rückfragen:
    Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg
    Heinrichsdamm 4
    96045 Bamberg
    Tel. +49 (0) 951 /96525-0
    Fax: 0951/96525-29
    www.ifb-bamberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ifb.bayern.de/publikationen/jahresberichte.html


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).