idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
11.03.2014 09:06

RUB-Tagung nimmt Pop und Gender in den Blick

Dr. Maren Volkmann Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Pussy Riot, Femen, der Hashtag #aufschrei: Aktuelle Medienphänomene drehen sich immer häufiger um das Rollenverständnis von Frauen und Männern. Die Tagung „Pop und Gender – Forschung an der Schnittstelle von Medienwissenschaft und Gender Studies“ nimmt diese Entwicklung am 3. Juli 2014 an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in den Blick.

    Theorie und Praxis

    Ziel der Tagung ist es, eine Verbindung zwischen Theorie und Praxis herzustellen und durch eine interdisziplinäre Perspektive den vielfältigen Themenbereich zu erkunden. Fernsehen und Film finden dabei genauso Beachtung wie Musik und Literatur.

    Internationale Experten

    Am Vormittag der Tagung stellen internationale Experten aus den Bereichen Popkultur und Gender ihre Forschung vor. Bislang bestätigt sind Dr. Christina Scharff vom Kingʼs College London, Dr. Andrea Seier von der Universität Wien und Prof. Dr. Marcus Kleiner von der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation. Nachmittags finden parallel mehrere themenspezifische Workshops statt, für die unter anderem die Rapperin Sookee gewonnen werden konnte.

    Kostenlose Teilnahme

    Die Tagung startet um 9 Uhr und endet gegen 16.30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Veranstaltungszentrum (VZ) der Ruhr-Universität Bochum. Die Teilnahme ist kostenlos; alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um eine Anmeldung per E-Mail an popundgender@rub.de wird gebeten. Anmeldeschluss ist der 23. Juni 2014.

    Studentisches Projekt

    „Pop und Gender – Forschung an der Schnittstelle von Medienwissenschaft und Gender Studies“ wird von RUB-Studierenden im Rahmen des Optionalbereichs organisiert. Gefördert wird es vom Projekt inSTUDIES.


    Weitere Informationen:

    http://www.rub.de/instudies


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).