idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.03.2014 10:04

Lademanagement für grüne E-Flotte

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Ab Mai 2014 startet der Elektroauto-Fuhrpark des Fraunhofer-Institutszentrums Stuttgart den Einsatz eines Lademanagementsystems. Die vom Fraunhofer IAO entwickelte Software ist Teil von »EcoGuru«, einem intelligenten Management-System für E-Flotten. Dieses ermöglicht einen optimalen und ökologischen Betrieb der Ladeinfrastruktur. Hierbei kommen auch regenerative Energien zum Einsatz.

    Die Ladeinfrastruktur des elektromobilen Forschungs-Fuhrparks am Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart zählt zu einer der größten bundesweit. Damit diese zukünftig optimal und nachhaltig genutzt werden kann, führt das Fraunhofer IAO ein intelligentes Lademanagementsystem ein. Im Rahmen des Forschungsprojekts »eFlotten- und Lademanagement« (eFlotte) wurden dafür insgesamt 27 Ladesäulen erneuert.
    Damit das Managementsystem mit den Ladesäulen kommunizieren kann, kommt das »Open Charge Point Protocol (OCPP)« zum Einsatz. Das standardisierte Protokoll wurde von der »Open Charge Alliance (OCA)« definiert und dient der Kommunikation von Ladestationen mit einem übergeordneten Managementsystem. Momentan geht es dabei um Informationen zur Autorisierung eines Nutzers an der Ladesäule, zu aktuell laufenden Ladevorgängen sowie um Abrechnungsdaten. Mit der nächsten Version soll es möglich sein, Ladevorgänge zu steuern. Die Fraunhofer-Experten planen sich aktiv in der OCA einzubringen und den Standard weiterzuentwickeln.
    Kristian Lehmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM, hat das Ladesäulen-Backend entwickelt und erklärt: »Damit kann die Ladeinfrastruktur am Fraunhofer-Institutszentrum als steuerbarer Verbraucher verwendet und über »EcoGuru« in unser »Micro Smart Grid« integriert werden. Dieses intelligente Stromnetz entsteht parallel im Rahmen des Forschungsprojekts »charge@work« ebenfalls am Institutszentrum in Stuttgart.«
    Ab Mai 2014 können Flottenbetreiber und Lösungsanbieter im lebenden Labor »Living Lab eFleet« zwölf Monate lang ihre Anregungen einbringen, um diese in einem Gesamtsystem zu integrieren und im Alltag zu erproben. Gleichzeitig startet das Verbundnetzwerk »KEIM.inno«, das es Partnern ermöglicht, Erfahrungen zu sammeln, sich auszutauschen und am Forschungsprojekt teilzunehmen.
    Das neue Lademanagementsystem ist ein Teil vielfältiger Forschungsaktivitäten und -projekte des Fraunhofer IAO rund um das Mobilitätsmanagementsystem »EcoGuru«. Diese informationstechnische Plattform sammelt Echtzeitdaten aus den Fahrzeugen und Ladesäulen, um die Mobilitätsanforderungen der Fahrer bestmöglich und umweltschonend umzusetzen. Am 12. Mai 2014 stellt das Fraunhofer IAO das System »EcoGuru« mit Live-Demos bei der Veranstaltung »Flottenmix der Zukunft« vor.

    Ansprechpartner:

    Gabriele Scheffler
    Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM
    Fraunhofer IAO
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart, Germany
    Telefon +49 711 970-2253
    E-Mail: gabriele.scheffler@iao.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.keim.iao.fraunhofer.de/de/verbundprojekte/eflotten--und-lademanagemen...
    http://www.keim.iao.fraunhofer.de/de/verbundprojekte/living-lab-efleet.html
    http://www.openchargealliance.org/
    http://www.muse.iao.fraunhofer.de/de/unsere-projekte/verbundprojekte/charge-at-w...
    http://www.emobil-sw.de/de/aktivitaeten/aktuelle-projekte.html#view=ikt


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Ladesäulen für den elektrischen Fuhrpark


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay