Bürger finden Elektroautos sinnvoll, aber zu teuer und unausgereift

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
01.04.2014 12:30

Bürger finden Elektroautos sinnvoll, aber zu teuer und unausgereift

Thomas Richter Presse, Kommunikation und Marketing
Georg-August-Universität Göttingen

    Der Großteil der Bevölkerung in Südniedersachsen sieht Elektroautos als echte Alternative zu herkömmlichen Autos an. Gleichzeitig fehlt es vielen Menschen jedoch an Detailwissen zum Thema. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Sustainable Mobility Research Group der Universität Göttingen.

    Pressemitteilung Nr. 68/2014

    Bürger finden Elektroautos sinnvoll, aber zu teuer und unausgereift
    Regionale Umfrage der Universität Göttingen deckt Wissensdefizite auf – Mehr Aufklärung nötig

    (pug) Der Großteil der Bevölkerung in Südniedersachsen sieht Elektroautos als echte Alternative zu herkömmlichen Autos an. Gleichzeitig fehlt es vielen Menschen jedoch an Detailwissen zum Thema. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Sustainable Mobility Research Group der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler befragten im Zuge des Projekts „e-Mobilität vorleben“ insgesamt 1.150 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen. Mehr als 800 Befragte äußerten sich grundsätzlich positiv zu Elektroautos und stuften sie für sich selbst als sinnvolles Verkehrsmittel ein. Positiv beurteilten sie vor allem die Aspekte Umweltfreundlichkeit und Lärmreduzierung sowie geringe Unterhaltskosten, negativ bewertet hingegen wurden der höhere Kaufpreis und die nicht ausgereifte Technik der Autos sowie die Infrastrukturdefizite im Hinblick auf Lademöglichkeiten.

    „Die Bürgerinnen und Bürger stehen Elektroautos zwar aufgeschlossen gegenüber, bei den heutigen Rahmenbedingungen reicht es aber für den Durchbruch nicht aus“, fasst Projekteiter Prof. Dr. Lutz Kolbe die Ergebnisse zusammen. Die Studie zeigt auch, dass in der Öffentlichkeit erhebliche Wissensdefizite zu Reichweite, Kaufpreis, Beschleunigung, Ladezeit und Unterhaltungskosten von Elektroautos bestehen. Nur 13 Prozent der Teilnehmer waren in der Lage, mehr als eine der fünf Fragen richtig zu beantworten. Die meisten Befragten gaben an, Elektroautos überwiegend aus den Medien zu kennen, nur etwa 12 Prozent hatten jemals eines selbst als Fahrer oder Beifahrer ausprobiert. „Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Öffentlichkeit durch Projekte wie dieses mehr über Elektroautos erfährt“, so der Studienleiter Prof. Dr. Johann Kranz. „Einige Mythen bezüglich Elektroautos halten sich offenbar sehr hartnäckig. Die wenigsten Menschen würden das Thema Fahrspaß mit Elektroautos in Verbindung bringen, dabei lässt man mit einem Elektroauto jeden Sportwagen an der Ampel stehen.“

    Das Projekt „e-Mobilität vorleben“ wird im Rahmen der Initiative „Schaufenster Elektromobilität“ von der Bundesregierung gefördert. Die Universität Göttingen kooperiert dabei mit dem Landkreis Göttingen, der Ländlichen Erwachsenenbildung und der EAM.

    Kontaktadresse:
    Carolin Ebermann
    Georg-August-Universität Göttingen
    Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
    Sustainable Mobility Research Group
    Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-21172
    E-Mail: carolin.ebermann@wiwi.uni-goettingen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/carolin-ebermann/470527.html
    http://www.uni-goettingen.de/de/424586.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Elektrotechnik, Energie, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay