idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
01.04.2014 14:03

Vortrag von Anton Friedrich Koch in München

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Renommierter Philosoph der Universität Heidelberg spricht über Wilfrid Sellars und Immanuel Kant

    Der Heidelberger Philosoph Anton Friedrich Koch beleuchtet in einem öffentlichen Vortrag an der Hochschule für Philosophie München, wie sinnliche Dinge sprachlich gefasst werden können. Die Veranstaltung mit dem Titel „Sellars’ Bildtheorie des Elementarsatzes und Kants transzendentale Deduktion“ findet am 10. April 2014, um 19.30 Uhr in der Aula der Hochschule (Kaulbachstraße 31) statt.

    Koch stellt in seinem Vortrag dar, wie der US-amerikanische Denker Wilfrid Sellars – ohne es selbst zu bemerken – die Voraussetzungen dafür erarbeitet hat, dass sensorisch wahrnehmbare Dinge in einem nicht-metaphorischen Sinn lesbar werden. Ausgehend von dieser These interpretiert Koch Immanuel Kants transzendentale Deduktion neu.

    Anton Friedrich Koch, geboren 1952 in Gießen, lehrt seit 2009 als Professor für Philosophie in Heidelberg. Ab 1993 hatte er zuvor Professuren in Halle und Tübingen sowie eine Gastprofessur in Atlanta (USA) inne. Bereits in seiner Promotion 1980 beschäftigte er sich mit Wilfrid Sellars und Immanuel Kant.


    Weitere Informationen:

    http://www.hfph.de – Website der Hochschule für Philosophie München
    http://bit.ly/1jvyLaA – Pressemitteilung als PDF herunterladen


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).