Förderung der Exzellenz

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.04.2014 10:36

Förderung der Exzellenz

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Universität Jena beim ProExzellenz-Förderprogramm des Freistaats sehr erfolgreich

    Der Freistaat Thüringen unterstützt mit seinem Programm ProExzellenz herausragende Forschungsfelder der Thüringer Universitäten. „Dass wir bei der aktuellen zweiten Phase dieses Wettbewerbs so erfolgreich waren unterstreicht, dass die Friedrich-Schiller-Universität Jena zum einen mit ihrer Profilbildung überzeugt hat“, sagt Prorektor Prof. Dr. Thorsten Heinzel. „Zum anderen spiegeln die neuen Forschungsgroßprojekte das Entwicklungspotenzial des Standortes wider“.

    Die Jenaer Universität erhält – wie gerade vom Wissenschaftsministerium (TMBWK) bekanntgegeben wurde – bis zu 13 Millionen Euro aus dem Programm ProExzellenz II. Damit werden für fünf Jahre die Themengebiete Alternsforschung, Photonik, Nanocontainer und Zeitgeschichte unterstützt.

    Die Antragskoordinatoren aus dem Zentrum für Alternsforschung, dem Abbe Center of Photonics und dem Jena Center for Soft Matter erhalten durch die Landesmittel die Möglichkeit, ihre Initiativen zur Einwerbung von Sonderforschungsbereichen der Deutschen Forschungsgemeinschaft voranzutreiben. Aus dem Imre Kertész Kolleg heraus soll zusammen mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ein Europäisches Kolleg „Das 20. Jahrhundert und seine Repräsentationen“ gegründet werden. Darüber hinaus werden zwei profilgebende Professuren gefördert, die danach von der Universität übernommen werden: Eine Professur für Synthetische Biotechnologie der Wirkstoffproduktion, eine zweite Professur für Technische Kohlenstoffnanomaterialien für elektrochemische Energiespeicher. „Damit werden die Energie- und die Wirkstoffforschung weiter gestärkt“, freut sich Prof. Heinzel.

    „Die geförderten Gebiete gehören zu den forschungsstärksten der Friedrich-Schiller-Universität. Die ProExzellenz-Mittel sind bestens geeignet, um diesen eine höhere internationale Sichtbarkeit zu geben“, ist sich Prorektor Heinzel sicher.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    regional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Prorektor Prof. Dr. Thorsten Heinzel ist sich sicher, dass die ProExzellenz-Mittel bestens geeignet sind, um den geförderten Projekten eine höhere internationale Sichtbarkeit zu geben.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay