idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.01.2003 15:26

Biologische und chemische Kampfstoffe: Besserer Schutz ist möglich

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Durch leistungsfähige Überwachungssysteme in öffentlichen Gebäuden ließe sich ein deutlich besserer Schutz gegen Angriffe mit biologischen und chemischen Kampfstoffen erreichen, etwa als fester Bestandteil raumlufttechnischer Anlagen oder für den mobilen Einsatz bei Großveranstaltungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Instituts für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) an der Universität Duisburg-Essen, die jetzt in Duisburg-Rheinhausen vorgestellt wurde.

    Im Auftrag des NRW-Wissenschaftsministeriums hat das IUTA überprüft, inwieweit verschiedene bereits vorhandene analytische Erkennungsverfahren sich bereits für die kontinuierliche Überwachung der Raumluft eignen. Der Ergebnisbericht listet im Detail auf, wie leistungsfähig die verschiedenen vorhandenen Systeme bereits sind, welche Vor- und Nachteile sowie welche Entwicklungs- und Kombinationsmöglichkeiten sie haben. Diese Erkenntnisse sollen als Grundlage für die Entwicklung eines leistungsfähigen automatischen und kontinuierlich arbeitenden Überwachungssystems für den Einsatz in Gebäuden und raumlufttechnischen Anlagen dienen.

    Ausgangspunkt war die Frage, ob die Bevölkerung, vor allem in Ballungsgebieten, ausreichend vor kriminellen und terroristischen Anschlägen mit biologischen oder chemischen Kampfstoffen geschützt ist. Bislang sind beispielsweise die Wartezonen des öffentlichen Personennahverkehrs, Einkaufszentren, Regierungsgebäude oder Veranstaltungshallen kaum mit entsprechenden Sicherungssystemen ausgestattet. So wäre beispielsweise der Giftgasanschlag auf die U-Bahn in Tokio auch heute noch prinzipiell möglich, bei dem 1995 fünf Menschen getötet und mehrere Tausend verletzt wurden.
    Bisher wurden technische Systeme und analytische Methoden zum Nachweis biologischer und chemischer Kampfstoffe vorwiegend für den militärischen Anwendungsfall sowie für die unbeabsichtigte Freisetzung derartiger Stoffe bei der Produktion und Entsorgung konzipiert und entwickelt. Ein weiteres Anwendungsgebiet wird künftig auch der bessere Schutz vor Anschlägen mit terroristischem Hintergrund sein, die mit neuen Anforderungen an effektive Schutz- und Überwachungssysteme einhergehen.

    Weitere Informationen: Dr. Thekla Kiffmeyer, IUTA, 020 65 / 418-159


    Bilder

    Bei der Präsentation der Projektergebnisse am 28.01.03 im IUTA in Duisburg-Rheinhausen wurde auch ein neues Analysegerät zur raschen Erkennung biologischer Kampfstoffe vorgestellt (v.l. Staatssekretär Hartmut Krebs, Günter Schöppe, IUTA, Institutslei
    Bei der Präsentation der Projektergebnisse am 28.01.03 im IUTA in Duisburg-Rheinhausen wurde auch ei ...

    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Elektrotechnik, Energie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Bei der Präsentation der Projektergebnisse am 28.01.03 im IUTA in Duisburg-Rheinhausen wurde auch ein neues Analysegerät zur raschen Erkennung biologischer Kampfstoffe vorgestellt (v.l. Staatssekretär Hartmut Krebs, Günter Schöppe, IUTA, Institutslei


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).