idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
27.05.2014 14:48

OP-Plan ohne Mondkalender

Dr. Uta von der Gönna Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Der Mond hat keinen Einfluss auf die Schmerzen nach Operationen. Das
    ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie, für die Wissenschaftler des Jenaer
    Universitätsklinikums über 12.000 Datensätze auswerteten, die im Rahmen des
    internationalen Schmerzregisterprojektes PAIN OUT erhoben worden waren.

    Warzen behandeln, Gemüse pflanzen, Haare schneiden oder Kinder gebären – es gibt kaum einen Lebensbereich, für den nicht Ratgeber die Beachtung der Mondphase empfehlen. Widerspricht man den Anhängern solcher Theorien, bekommt man nicht selten zu hören, die Erfahrung gebe ihnen Recht.

    In einem Bereich liegen nun harte wissenschaftliche Fakten vor. Forscher am Universitätsklinikum Jena haben an einer großen Stichprobe von 12.224 Patienten von zehn Krankenhäusern aus neun europäischen Ländern untersucht, wie stark die Schmerzen nach einer Operation waren. Dabei verglichen sie Daten aus den vier Mondphasen Vollmond, abnehmender Mond, Neumond und zunehmender Mond miteinander. „Das Ergebnis ist eindeutig“, so Dr.-Ing. Marcus Komann, IT-Koordinator des Jenaer Schmerzregisterprojektes. „Postoperativer Schmerz wird von der Mondphase nicht beeinflusst. Geplante Operationen können also ohne Bedenken auf jeden beliebigen Tag gelegt werden.“

    Die Ergebnisse sind ein interessantes „Nebenprodukt“ der Initiative PAIN OUT, die die weltweit umfangreichste Datensammlung zur Akutschmerztherapie beinhaltet. Sie wird als internationales Benchmark-Projekt zur Verbesserung der Akutschmerztherapie nach Operationen fortgesetzt. Das am Universitätsklinikum Jena koordinierte Register erfasst Daten von derzeit 30 Kliniken in 18 Ländern.

    Originalliteratur:
    Marcus Komann, Claudia Weinmann and Winfried Meissner: Howling at the moon? The effect of lunar phases on post-surgical pain outcome, British Journal of Pain, 2014, 72–77, DOI: 10.1177/2049463714522985
    http://bjp.sagepub.com/content/8/2/72

    PAIN OUT Homepage

    Kontakt:
    Dr.-Ing. Marcus Komann
    Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena
    Tel: 03641/9323298
    E-Mail: Marcus.Komann[at]med.uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://pain-out.med.uni-jena.de - PAIN OUT Homepage


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).