idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.06.2014 15:27

„Es darf nur nichts durcheinandergeraten“

Angela Ellen Koch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Wedel

    Heike Jochims ist beides: Wissenschaftlerin und Familienfrau. Seit zwei Jahren ist sie an der Fachhochschule Wedel Leiterin für den Marketing-Bereich innerhalb des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre. Mitte Februar hat sie ihren Professorinnen-Titel vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft in Kiel verliehen bekommen. Ihre Doppelrolle als Mutter und Dozentin stemmt sie durch gute Organisation und Unterstützung Dritter.

    Längst schließen ebenso viele Frauen wie Männer ein Hochschulstudium ab. Dennoch ist nach Angeben des Statistischen Bundesamt nur jede fünfte der Professorinnen und Professoren in Deutschland eine Frau. Wissenschaftlerinnen stehen vor der großen Herausforderung Karriere und Familie zu verbinden. Denn mit einem 9 to 5-Job ist es in der Wissenschaft und Lehre meist nicht getan. Lehre, Forschung, die Versorgung von Haushalt und Familie und schwierige Rahmenbedingungen lassen den Frauen kaum Zeit, an den für ihren wissenschaftlichen Erfolg wichtigen Publikationen zu schreiben. Viele der Frauen entscheiden sie sich dann lieber, auf Karriere zu verzichten.

    Als Mutter dreier Kinder im Alter von 4, 7 und 10 Jahren kennt Heike Jochims all diese Schwierigkeiten. Und dennoch zeigt sie, dass es gelingen kann, Familie und Wissenschaft unter einen Hut zu bringen. Der Alltag klappt dank gutem Zeitmanagement und durch die Unterstützung Dritter. „Ohne die Hilfe einer Kinderfrau und der Großeltern würde das gar nicht funktionieren“, sagt Professorin Jochims. Die Aufgaben in der Familie sind gut verteilt. Am Morgen kümmern sie und ihr Ehemann sich um die Kinder: Frühstück zubereiten, Anziehen, Schulbrote schmieren und los zu Schule und Kita.

    Zeitmanagement und Organisation sind das A und O

    Wenn ihre Kinder dann in der Kita und der Schule sind, leitet Heike Jochims an der Hochschule Veranstaltungen in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Marktforschung und Marketing. Sie betreut Studierende, korrigiert Klausuren und sitzt in Konferenzen. Eine Kinderfrau kümmert sich in der Zwischenzeit um die Kinder. Neben der Lehre baut Heike Jochims die Kooperationen mit Unternehmen aus, um Studium und Praxis noch enger für die Studierenden zu verzahnen. Abends, dann wenn alle im Bett liegen, kehrt sie zurück an den Schreibtisch, schreibt Bücher und bereitet die nächsten Seminare vor. Wissenschaft und Familie können also klappen. „Es darf nur nichts durcheinandergeraten. Geschweige denn, ein Kind oder der Babysitter krank werden.“ Einmal musste sie deshalb schon ihren Sohn mit zu einer Klausur nehmen.

    An der FH Wedel ist Heike Jochims seit 2012 und leitet hier den Marketing-Lehrstuhl. „An der Fachhochschul-Lehre finde ich es besonders reizvoll, dass ich sowohl mein praktisches als auch mein theoretisches Wissen vermitteln kann. Schon meine Promotion habe damals in Hinblick auf eine mögliche Fachhochschul-Professur begonnen.“ Den Professorinnen-Titel hat Heike Jochims nun Mitte Februar durch das Ministerium für Bildung und Wissenschaft in Kiel verliehen bekommen. Sie zeigt, dass Frauen auf keinen Lebensentwurf verzichten müssen. Mit gutem Zeitmanagement, guten Rahmenbedingungen und Unterstützung können sie beides haben: eine (wissenschaftliche) Karriere und Familie.

    Prof. Dr. Heike Jochims
    40, geboren in Hamburg, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und an der École Supérieure des Sciences Économiques et Commerciales (ESSEC) in Paris. Nach ihrer Tätigkeit in der Marktforschung bei Unilever Deutschland promovierte sie 2006 mit einer Arbeit zum Thema Erfolgsfaktoren von Online-Marketing-Kooperationen am Lehrstuhl für Innovation, Neue Medien und Marketing von Prof. Dr. Dr. h.c. Sönke Albers an der CAU. Zwischen 2007 und 2010 arbeitete Jochims freiberuflich für Marktforschungs-Institute und Konsumgüterhersteller. Von 2010 bis 2012 leitete bei der Rösler Unternehmensberatung Projekte im Promotion-Controlling für Konsumgüterhersteller. Seit dem Sommersemester 2012 lehrt sie an der Fachhochschule Wedel (FH Wedel) Marketing und Marktforschung. Im Oktober 2012 trat sie dort die Marketing-Professur an. Als Co-Autorin schreibt sie ein Buch zum Thema Kooperationsmarketing, das im Frühjahr 2013 erscheinen wird.


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-wedel.de/news/ansicht/artikel/es-darf-nur-nichts-durcheinandergera...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Der Ehering blitzt zwischen Finger und Blazer hervor. Denn Heike Jochims ist beides: Wissenschaftlerin und Mutter dreier Kinder.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).