Empfehlungen zur Vermeidung eines CJK Übertragungsrisikos

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.07.1998 00:00

Empfehlungen zur Vermeidung eines CJK Übertragungsrisikos

Dr. Ulrich Marcus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Robert Koch-Institut

    16/98 vom 30.7.1998

    Empfehlungen zur Vermeidung eines CJK-Übertragungsrisikos bei operativen Eingriffen

    Bei der Pflege von Patienten mit Verdacht auf Creutzfeldt-Jacob-Krankheiten (CJK) besteht für das Pflegepersonal keine Gefahr einer Infektionsübertragung. Bestimmte operative Eingriffe an Patienten mit CJK-Verdacht, wie beispielsweise das Legen von Magensonden zur künstlichen Ernährung, könnten jedoch ein Übertragungsrisiko durch potentiell infektiöses Gewebe bzw. durch unzureichend desinfizierte Operationsinstrumente in sich bergen. Zu dieser Feststellung gelangten Experten einschlägiger Fachgesellschaften auf einem Treffen, zu dem das Robert Koch-Institut vor kurzem eingeladen hatte.

    Um Unsicherheiten bei der Behandlung und Pflege von Patienten mit Verdacht auf Creutzfeldt-Jakob-Krankheiten auszuräumen, haben die Fachleute Fragen der Risikoabschätzung bei Pflege und Diagnostik diskutiert und Empfehlungen erarbeitet, die im soeben erschienenen Juli-Heft des Bundesgesundheitsblattes veröffentlicht wurden*. Mit der Veröffentlichung der Empfehlungen sollen dem Pflegepersonal, den Ärzten und anderen Personen, die Patienten mit Verdacht auf CJK oder CJK-Patienten versorgen, Handlungsrichtlinien für den Umgang mit diesen Patienten gegeben werden.

    Bekanntlich können die Gewebe eines CJK-Patienten aufgrund ihrer Belastung mit infektiösem Agens in unterschiedliche Risikokategorien eingeteilt werden. So stellt der Kontakt mit Gehirn, Rückenmark und Auge eines CJK-Patienten das höchste Risiko dar. Anhand dieser Einteilung kann eine Risikoabschätzung durchgeführt werden, wenn im Operationssaal bzw. bei der Diagnostik mit Patientenmaterial umgegangen wird. Operative Eingriffe bei CJK-Patienten müssen besonders sorgfältig geplant und sollten möglichst unter Verwendung von Einmalinstrumenten durchgeführt werden. Hinweise zur Desinfektion und Entsorgung von Materialien, die mit CJK-Patienten in Berührung gekommen sind, werden ebenfalls in den Empfehlungen zur Vermeidung eines CJK-Übertragungsrisikos abgegeben.

    +++ Ende RKI-P +++

    _________
    * Simon, D., Pauli, G.: Krankenversorgung und Instrumentensterilisation bei CJK-Patienten und CJK-Verdachtsfällen. Bundesgesundheitsblatt 41, 7 (1998) 279-288

    Herausgegeben von:
    Robert Koch-Institut
    Pressestelle
    Nordufer 20
    13353 Berlin
    Tel: 030/4547 2286

    Presserechtlich verantwortlich: Edgar Muschketat


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay