Professionelle Pflege an Fallbeispielen lernen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.06.2014 11:37

Professionelle Pflege an Fallbeispielen lernen

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Prof. Dr. Ulrike Höhmann von der Universität Witten/Herdecke gibt neue Lehrbuchreihe im Kohlhammer-Verlag mit heraus

    Prof. Dr. Ulrike Höhmann leitet den Masterstudiengang "Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenz" an der Universität Witten/Herdecke. Sie ist auch Mitherausgeberin der neuen Lehrbuchreihe: „Pflege fallorientiert lernen und lehren“( http://blog.kohlhammer.de/pflege/fallorientiert-lernen-und-lehren/). Drei von elf Bänden sind bereits erschienen. Das Besondere an der Reihe: Sie vermittelt den theoretischen Lernstoff sowohl für die Ausbildungen zur Gesundheits-/Kranken- und Altenpflege als auch für alle primärqualifizierenden Pflegestudiengänge anhand von Fallbeispielen und exemplarischen Lösungen.

    „Wir haben immer Fallgeschichten mit dem Hintergrundwissen des jeweiligen Fachgebietes und Lernhilfen kombiniert- ganz im Sinne des problemorientierten Lernens. Dabei wird das Wissen an unterschiedlich komplexen Fällen aus der Praxis nicht nur dargestellt und abgefragt, sondern zum Teil auch selber erarbeitet und situationsbezogen angewendet. Solche Eigeninitiative führt dazu, dass die Lernenden das Wissen besser behalten, begründen und situationsangemessener anwenden können“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Höhmann den Sinn der neuen Reihe, die sie mit Prof. Dr. Karin Reiber, Dr. Juliane Dieterich und Prof. Dr. Martina Hasseler herausgibt.

    „Die neuen Lehrbücher beziehen sich zum ersten Mal auf die neuesten Prüfungsvorschriften für eine generalistische Ausbildung in den Pflegeberufen. Sie richten sich an Sachgebieten, nicht an den spezifischen Berufszielen Alten- oder Gesundheits-/Krankenpflege aus. Denn in vielen Situationen werden die Grenzen zwischen den Berufen immer geringer, denn alle pflegebedürftigen Menschen, gleich wo, sind letztlich auf personen- und problemangemessene Pflege- und Behandlungskonzepte angewiesen. So muss heute eine Altenpflegerin in der stationären Langzeitpflege durchaus kompetent mit Wunden oder Medikamenten umgehen können oder Reha-Maßnahmen kennen, ebenso wie eine „Krankenschwester“ in der Klinik, zuwendungsorientierte Pflegekonzepte anwenden können muss.

    Zielgruppe sind Lehrende und Auszubildende an Pflegeschulen und in Bachelorstudiengängen. „Man kann sich das Wissen quasi im Selbststudium aneignen und dann mit den Fallbeispielen auch sich selbst testen Es gibt spezielle Lösungsbücher zu jedem Lehrbuch, die zu Diskussionen anregen Oder die Lehrenden können die Beispiele in ihren Unterricht einbeziehen – beide Verwendungen sind offen gehalten“, sagt Höhmann. Bisher hatten Lehrbücher eher Regelwissen aufgeschrieben, das die Auszubildenden dann mehr oder weniger auswendig zu lernen hatten.

    „Das wichtigste war uns Herausgeberinnen und dem Verlag, dass alle Bände in besonderer Weise zum eigenständigen Denken und Handeln anregen, Bezug auf die komplexe Lebenswirklichkeit in den verschiedenen Einsatzgebieten nehmen, und in die verschiedenen Rahmenbedingungen der unterschiedlichen Pflegesettings einführen. Damit bilden sie“, wie Höhmann betont, „die zentralen Aspekte des professionellen Pflegehandelns im Geflecht aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen ab und verdeutlichen somit den spezifischen Beitrag der Pflegeberufe an der Gesundheitsversorgung“.

    Weitere Informationen bei Prof. Dr. Ulrike Höhmann, 02302/926-369, ulrike.hoehmann@uni-wh.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Ulrike Höhmann


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay