Rechtswissenschaftler Prof. Hartmann zum Landesvorsitzenden des Deutschen Hochschulverbandes gewählt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.07.2014 13:08

Rechtswissenschaftler Prof. Hartmann zum Landesvorsitzenden des Deutschen Hochschulverbandes gewählt

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    OSNABRÜCK.- Der niedersächsische Landeskonvent des Deutschen Hochschulverbands hat gestern (22. Juli) auf einer außerordentlichen Sitzung in der Landeshauptstadt Hannover den Osnabrücker Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Bernd J. Hartmann, LL.M. (Virginia), einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Landesverbands Niedersachsen gewählt. Der Deutsche Hochschulverband hat allein in Niedersachsen rund 2.500 Mitglieder.

    »Ich freue mich über das Vertrauen, das mir die Kolleginnen und Kollegen entgegenbringen«, sagte Hartmann nach seiner Wahl. Als Vorsitzender des Landesverbands Niedersachsen ist Hartmann Nachfolger von Prof. Dr. jur. Volker Epping, der den Landesverband bis zu seiner Wahl zum Präsidenten der Universität Hannover jahrelang geleitet hat. »Wir danken Herrn Kollegen Epping ganz herzlich für seine verdienstvolle und erfolgreiche Arbeit«, so der neue Landesvorsitzende. Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden, Prof. Dr. jur. Dr. h.c. Werner Heun, Universität Göttingen, und Prof. Dr. med. habil. Bernd Haubitz, Medizinische Hochschule Hannover, wurden ohne Gegenstimme wiedergewählt.

    Professor Dr. Bernd J. Hartmann, LL.M. (Virginia), lehrt Öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht und Verwaltungswissenschaften an der Universität Osnabrück. Er ist derzeit der Prädekan des Fachbereichs Rechtswissenschaften. Er wurde 1973 in Recklinghausen geboren und studierte Rechtswissenschaften in Hagen, Münster, Paris und Virginia. Seine preisgekrönte Dissertation (Promotion 2004) behandelt das Thema »Volksgesetzgebung und Grundrechte«, seine mehrfach ausgezeichnete Habilitationsschrift »Öffentliches Haftungsrecht« (Habilitation 2011) ordnet das Staatshaftungsrecht neu. Hartmann wurde nach einer Lehrstuhlvertretung in Heidelberg im Wintersemester 2011/12 im Jahr 2012 nach Osnabrück berufen. Er war Mitglied im Jungen Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste und zwei Jahre Sprecher des Kollegs.

    Der Deutsche Hochschulverband wurde 1950 in Fortführung des 1936 aufgelösten Verbands der deutschen Hochschulen neugegründet. Er tritt für eine unparteiische Wissenschaft in einem freiheitlichen Rechtsstaat ein. Seine grundlegenden Prinzipien sind die Freiheit und die Unteilbarkeit von Forschung und Lehre. Der Landesverband Niedersachsen setzt sich speziell für die Interessen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den niedersächsischen Hochschulen ein. Er nimmt im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren, die das Hochschul- und Beamtenrecht betreffen, an Anhörungen teil und gibt hierzu Stellungnahmen ab. Des Weiteren hält der Landesverband Niedersachsen Kontakt zu den hochschulpolitisch Handelnden in Niedersachsen.

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Bernd J. Hartmann, LL.M. (Virginia), Universität Osnabrück
    Institut für Kommunalrecht und Verwaltungswissenschaften
    Professur für Öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht und Verwaltungswissenschaften
    Martinistraße 12, 49078 Osnabrück
    Tel.: +49 541-969-6099, Fax: +49 541-969-6082
    E-Mail: bernd.hartmann@uni-osnabrueck.de

    Deutsche Hochschulverband
    Landesgeschäftsführerin Rechtsanwältin Dr. jur. Wiltrud Christine Radau
    Rheinallee 18-20, 53173 Bonn
    Tel.: +49 228 902 66 49, Fax +49 0228 902 66 85
    E-Mail: radau@hochschulverband.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschulverband.de,
    http://www.hartmann.uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Der Osnabrücker Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Bernd J. Hartmann wurde zum niedersächsischen Landesvorsitzenden des Deutschen Hochschulverbandes gewählt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay