Chemieingenieure veranstalten Mentorenprogramm für Studienanfänger

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
06.08.1998 00:00

Chemieingenieure veranstalten Mentorenprogramm für Studienanfänger

Dr. Elisabeth Zuber-Knost Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH) - Forschungsuniversität.gegründet 1825

    Nr. 087 / 06. August 1998 / sho

    Chemieingenieure veranstalten
    Mentorenprogramm für Studienanfänger
    ____________________________________________________________
    "Stell Dir vor, es ist Sprechstunde, und niemand kommt!" - diese Klage, die die Fakultät für Chemieingenieurwesen gerade in Zusammenhang mit ihren Studienanfängern oft äußern mußte, soll der Vergangenheit angehören: Ab dem kommenden Wintersemester, so hat der Fakultätsrat in Absprache mit den studentischen Vertretern in Fachschaft und im Fakultätsrat beschlossen, wird jeder Studienanfänger in die Obhut eines Mentors oder einer Mentorin gegeben.

    Damit soll die mangelnde Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden verbessert werden: Der Mentor, ein in der Lehre tätiger Universitätsmitarbeiter, hat die Aufgabe, "seine" Studierenden in allen Fragen des Studiums zu beraten oder ihnen zu helfen, Rat zu bekommen ("Türöffner"). Die Rücksprache zwischen Studierenden und Mentor erfolgt mindestens einmal pro Semester beim offiziellen "Mentorentag", ansonsten lädt der Mentor seine Gruppe oder einzelne seiner Studierenden ein.

    "Jede Gruppe, die von einem Mentor betreut wird, wächst von Semester zu Semester und umfaßt am Ende alle Jahrgangsstufen", beschreibt der Dekan der Fakultät für Chemieingenieurwesen, Prof. Dr.-Ing. Rainer Reimert, die Entwicklung. Während sich am Anfang also zwei bis drei Studierende einen Mentor teilen, werden es später vielleicht zehn bis zwölf Studierende sein. Die familienähnliche Struktur, die sich dadurch herausbildet, soll vor allem den Studienanfängern den Übergang von der Schule in die Anonymität der Universität erleichtern. Aber auch fortgeschrittene Semester werden bei Fragen der Fächerwahl, der Arbeits- und Lernmethodik, bei Leistungsproblemen und Zukunftsängsten sicher gern auf die Hilfe des Mentors oder der Gruppe zurückgreifen.

    Studierende und Lehrende erhoffen sich von dem Mentorenprogramm eine deutliche Verbesserung der Studiensituation: Größere Vertrautheit, geringere Distanz, frühzeitiges Reagieren auf Probleme und Fehlentwicklungen heißen die Vorteile, die das neue Programm verspricht. Bei allem Bemühen wird aber das Prinzip der Freiwilligkeit nicht verletzt.

    Nähere Informationen:
    Dekanat der Fakultät für Chemieingenieurwesen, Tel. 0721/608-6378

    Diese Presseinformation ist auch im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
    http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi087.html


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi087.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, fachunabhängig
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay