Uni Osnabrück: Bundesweit einmaliger Masterstudiengang »International Migration and Social Cohesion«

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.08.2014 10:00

Uni Osnabrück: Bundesweit einmaliger Masterstudiengang »International Migration and Social Cohesion«

Dr. Oliver Schmidt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück ist eine bundesweit einzigartige Forschungseinrichtung. Einmalig ist auch der erfolgreiche Masterstudiengang »International Migration and Social Cohesion« (MISOCO), an dem das IMIS beteiligt ist. Die Studierenden lernen und forschen in drei verschiedenen europäischen Ländern über internationale Migration und die Integration von Migrantinnen und Migranten. Gefördert wird der Studiengang aus dem Erasmus Mundus Programm der Europäischen Union.

    Zum Wintersemester 2014/15 wird die mittlerweile vierte Generation internationaler Studierender des Masterprogramms an der Universität Osnabrück erwartet. Die zehn Studierenden aus Ecuador, der Türkei, Kanada, Armenien, Tadschikistan, Mexiko, den USA, Australien, Rumänien und den Niederlanden werden ihr drittes und viertes Semester in Osnabrück verbringen. Sie werden hier englischsprachige Veranstaltungen des IMIS-Masterstudiengangs »Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen« (IMIB) besuchen und ihre Masterarbeit verfassen. »Wir freuen uns sehr, bereits zum vierten Mal eine Gruppe internationaler Studierender aus ganz unterschiedlichen Teilen der Welt in unserem Masterprogramm begrüßen zu können«, sagt Prof. Dr. Andreas Pott, Direktor des IMIS.

    Der MISOCO-Master ist ein viersemestriges Masterstudium, das das IMIS seit 2010 in Kooperation mit der Universität Amsterdam (Niederlande), der Universität Deusto in Bilbao (Spanien), dem University College Dublin (Irland) und der Universität von Lettland in Riga (Lettland) anbietet. Die Studierenden absolvieren zunächst ein Semester in Amsterdam, gehen dann gemeinsam an die Universität Deusto und verteilen sich im dritten und vierten Semester auf die Standorte Dublin, Riga und Osnabrück. »Durch die MISOCO-Studierenden können wir den IMIB-Masterstudiengang weiter internationalisieren und für unsere Studierenden noch interessanter gestalten«, so Studiendekan apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer.

    Zum thematischen Hintergrund: In einer globalisierten Welt spielen Migration und Integration eine immer wichtigere Rolle und werden zunehmend beobachtet, intensiv studiert und reguliert. Das komplexe Zusammenspiel von verschiedenen Akteuren, Politiken, Institutionen und Wissenssystemen, das die Migration von Menschen in verschiedenen Teilen der Welt beeinflusst und hervorbringt, ist ein zentraler Gegenstand des Studienprogramms. In Forschung und Lehre wird dabei ein besonderer Wert darauf gelegt, unterschiedliche disziplinäre Perspektiven zu verbinden: »Uns zeichnet eine interdisziplinäre Herangehensweise an Migration und Integration aus«, erläutert Oltmer. »Zudem erforschen wir Migration explizit langfristig und länderübergreifend, so dass eine vergleichende Analyse von Migrationsprozessen möglich ist.« Ausgehend von der europäischen Erfahrung mit Migration trägt das IMIS ‒ nicht zuletzt auch über die internationalen Studierenden des MISOCO-Studiengangs ‒ zum globalen Dialog in Fragen der Migration bei.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer, Universität Osnabrück
    Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
    Neuer Graben 19/21, D-49069 Osnabrück
    Tel. +49 541 969 4365
    E-Mail: joltmer@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Recht
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay