idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
27.08.2014 11:35

Neue Trends in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Flurina Simeon Marketing und Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

    Ein vom New Media Consortium (NMC), der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, der TIB Hannover und der ETH-Bibliothek Zürich erstellter Report zu neuen Trends in Hochschulbibliotheken stösst auf grosses Interesse weltweit. Bereits am Tag zwei nach dessen Vorstellung wurde der Horizon Report Library Edition rund 600,000 Mal aus 74 Ländern heruntergeladen.

    Im Rahmen der IFLA-Konferenz (International Federation of Library Associations World Library and Information Congress) wurde vergangene Woche der Horizon Report 2014 Library Edition vorgestellt, der vom New Media Consortium (NMC) in Zusammenarbeit mit der HTW Chur, der TIB Hannover und der ETH-Bibliothek Zürich erstellt worden ist. Dabei handelt es sich um den ersten Horizon Report, der sich mit Trends im Bereich der Wissenschaftlichen Bibliotheken weltweit befasst.

    Als wichtigste Trends für Wissenschaftliche Bibliotheken im Zeithorizont von einem Jahr wurden die Themen verstärkter Fokus auf Forschungsdatenmanagement und die Priorisierung von mobiler Bereitstellung von Information ermittelt. Als Trends in einem Zeithorizont von zwei bis drei Jahren wurden die Themen Entwicklungen in der wissenschaftlichen Kommunikation und die erleichterte Zugänglichkeit von Forschungsinhalten genannt. Im Zeithorizont von vier bis fünf Jahren sollen die Themen kontinuierlicher Fortschritt in Technologie, Standards und Infrastruktur sowie das Aufkommen neuer Formen der multidisziplinären Forschung grossen Einfluss auf Wissenschaftliche Bibliotheken haben.

    Von Apps zum Internet der Dinge
    Bei den für Bibliotheken wichtigsten Technologien wurden wiederum in den drei Zeithorizonten je zwei Themen definiert. Aktuell sind elektronisches Publizieren und mobile Apps die wichtigsten Themen. Im Zeithorizont zwei bis drei Jahre sollen es Bibliometrie und Zitationstechnologien sowie offene Inhalte (open content) sein, in vier bis fünf Jahren dürften dies das Internet der Dinge (Internet of Things) sowie Semantisches Web und Linked Data sein.

    Rudolf Mumenthaler, Professor für Bibliothekswissenschaft an der HTW Chur und co-prinicipal investigator des Projekts, ist mit dem Ergebnis des ersten Horizon Report Library Edition sehr zufrieden: «Ich habe als Experte bereits beim Horizon Report Higher Education mitgemacht und habe angeregt, diese Methode auch auf Trends in Bibliotheken anzuwenden. Es ist unglaublich, wie schnell diese Idee mit den Partnern umgesetzt werden konnte und wie gross nun die Resonanz ist. Mir persönlich scheinen die Aspekte Forschungsdaten, Einsatz semantischer Technologien und offener Zugang zu Information am wichtigsten.»

    Im Horizon Report werden jeweils neue Technologien, Trends und Herausforderungen identifiziert und beschrieben, welche grossen Einfluss auf Lehre und Forschung an Hochschulen haben. Es wurden nun sechs Schlüsseltrends, sechs bedeutende Herausforderungen und sechs aufkommende Technologien in Bibliotheken für Zeithorizonte von einem bis fünf Jahren ermittelt. Der Bericht soll Bibliotheksleitungen und den Mitarbeitenden als wertvoller Wegweiser für die strategische Technologieplanung dienen. Dabei werden die Auswirkungen auf die Strategie, das Management und die Praxis von Bibliotheken vertieft analysiert.

    Das New Media Consortium NMC untersucht und entwickelt seit 21 Jahren neue Technologien und Medien für die Lehre und das Lernen.

    Weitere Auskünfte:
    Mumenthaler Rudolf, Dr.
    Tel. +41 (0)81 286 37 19
    Fax +41 (0)81 286 37 38
    rudolf.mumenthaler@htwchur.ch


    Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
    Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur mit ihren rund 1600 Studierenden ist eine regional verankerte Hochschule mit nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sie bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen «Ingenieurbau/Architektur», «Informationswissenschaft», «Management», «Multimedia Production», «Technik» sowie «Tourismus» an. Die HTW Chur betreibt in allen Fachbereichen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Die HTW Chur ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Doch die Geschichte der Hochschule begann bereits 1963 mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.


    Weitere Informationen:

    http://go.nmc.org/2014-arl - Horizon Report 2014 Library Edition
    http://www.htwchur.ch/informationswissenschaft/forschung-und-dienstleistung.html - Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft der HTW Chur


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).