Photonik-Experten aus Australien zu Gast

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2014 10:39

Photonik-Experten aus Australien zu Gast

Claudia Hilbert Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Gemeinsamer Workshop am 15./16.9. mit dem Abbe Center of Photonics der Universität Jena

    Als vor über 70 Jahren die ersten Computer aufkamen, waren sie noch raumausfüllende Ungetüme. Seither sind Computerchips nicht nur immer leistungsfähiger, sondern auch immer kleiner geworden. „Doch die Miniaturisierung der elektronischen Bauelemente hat ihre physikalischen Grenzen“, sagt Dr. Christian Helgert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „In Zukunft wird die Signalverarbeitung mittels Licht aufgrund der enormen Geschwindigkeit eine immer größere Rolle spielen. Außerdem sind optische Bauteile weniger anfällig und nachhaltiger, da zum Beispiel für ihre Herstellung kaum reines und äußerst teures Silizium benötigt wird“, erklärt der Geschäftsführer des Abbe Center of Photonics (ACP).

    Viele Wissenschaftler setzen daher große Hoffnungen in die Entwicklung eines optischen Computerchips. Für das australische Photonik-Exzellenznetzwerk CUDOS ist dies Vision und Mission zugleich. CUDOS steht für „Centre for Ultrahigh bandwidth Devices for Optical Systems“ und ist ein Zusammenschluss von sieben australischen Universitäten. „Unsere und die Forschungsinteressen von CUDOS überlappen stark, wobei wir uns als ACP in der Grundlagenforschung eher auf photonische Materialien und neue Lichtquellen konzentrieren und CUDOS die Entwicklung optischer Computerchips stärker im Blick hat“, sagt Dr. Helgert. „Wir stehen zwar schon seit Längerem in regem Austausch, doch es gibt enormes Potenzial für den Ausbau zu einer nachhaltigen und langfristigen Zusammenarbeit“, ist der Physiker überzeugt.

    Deshalb wird eine CUDOS-Delegation für einen gemeinsamen Photonik-Workshop in Jena zu Gast sein. Zwei Tage lang – am 15. und 16. September – werden die Wissenschaftler sich über aktuelle Forschungsprojekte und mögliche Kooperationen austauschen. Auf dem Programm stehen Fachvorträge über optische Materialien, nichtlineare Optik und photonische Systeme sowie Besichtigungen von Forschungslaboren des ACP und ausgewählter Jenaer Industrieunternehmen.
    Einer der Gäste ist Prof. Dr. Benjamin Eggleton, Physik-Professor an der Universität von Sydney und der wissenschaftliche Direktor von CUDOS. Prof. Eggleton wird einerseits die Forschungsziele von CUDOS beleuchten und andererseits die Jenaer Wissenschaftler über die neuesten Fortschritte der chip-basierten und nichtlinearen Optik informieren. „Er ist einer der bedeutendsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Photonik und sein Besuch in Jena ist für uns eine große Ehre“, betont ACP-Direktor Prof. Dr. Thomas Pertsch.

    Zu Benjamin Eggletons sowie zu den weiteren Vorträgen am 15. September ist auch die interessierte Öffentlichkeit willkommen. Beginn ist um 9.30 Uhr im Carl-Zeiss-Saal des Fraunhofer Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (Albert-Einstein-Straße 7). Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: szilvia.mammel@uni-jena.de. Das vollständige Programm des Workshops ist zu finden unter: http://www.acp.uni-jena.de/CUDOS_workshop

    Kontakt:
    Dr. Christian Helgert
    Abbe Center of Photonics der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 947963
    E-Mail: christian.helgert[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Physik / Astronomie
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay