idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
10.03.2003 11:36

"Geburtshilfe - sanft und sicher": Kongress und Seminar für Ärzte und Eltern

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Damit ein Frühgeborenes sicher auf die Welt kommt, sind nicht nur menschliche Zuwendung und eine entspannte Atmosphäre, sondern auch die Überwachung von Mutter und Kind wichtig. Nur so lassen sich Risiken rechtzeitig erkennen und z. B. Hirnschäden durch Sauerstoffmangel während der Geburt vermeiden. Experten aus ganz Deutschland diskutieren darüber auf dem 6. Kongress "Geburtshilfe - sanft und sicher" (14./15.3., Gastronomie im Stadtpark Bochum).

    Bochum, 10.03.2003
    Nr. 72

    Geburtshilfe - sanft und sicher
    6. RUB-Kongress für Eltern, Geburtshelfer und Ärzte
    Schwerpunkt: "Das sehr kleine Frühgeborene"

    Damit ein Frühgeborenes sicher auf die Welt kommt, sind nicht nur menschliche Zuwendung und eine entspannte Atmosphäre, sondern auch die Überwachung von Mutter und Kind wichtig. Nur so lassen sich Risiken rechtzeitig erkennen und z. B. Hirnschäden durch Sauerstoffmangel während der Geburt vermeiden. Experten aus ganz Deutschland diskutieren darüber auf dem 6. Kongress "Geburtshilfe - sanft und sicher", den die Universitätsfrauenklinik im Knappschaftskrankenhaus (Direktor: Prof. Dr. Arne Jensen) am 14. und 15. März 2003 in der Gastronomie im Stadtpark (Klinikstraße 41-45, 44791 Bochum) veranstaltet. Die Medien sind herzlich eingeladen.

    Programm im Internet

    Das vollständige Programm des Kongresses können Sie im Internet abrufen: http://www.ruhr-uni-bochum.de/frauenklinik/kongresse/gss2003/gss2003.htm (s.u.)

    Symposium über das Frühgeborene

    Vor allem bei Frühgeborenen kann es durch Sauerstoffmangel während der Geburt zu irreparablen Hirnschäden kommen. Wie sich dieses Schicksal vermeiden lässt, ist eines der Themen, um die es in sechs Expertenvorträgen auf dem Symposium am Freitag (14. März, 14-17 Uhr) geht. Dort steht auch die Intensivtherapie von Neugeborenen auf dem Programm. Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses ist der natürliche Geburtsweg: Ein Plädoyer gegen den geplanten Wunsch-Kaiserschnitt ist ebenso Thema wie die vaginale Geburt bei Beckenendlage des Kindes. Außerdem geht es um die Überwachung von Zwillingsschwangerschaften, Hilfe bei drohender Gebärmutterinfektion sowie Früherkennung und Therapie bei einer HIV-Infektion.

    Kostenloses Seminar für werdende Eltern

    Werdende Eltern können an einem kostenlosen Seminar zu Schwangerschaft und Geburt teilnehmen (Samstag, 15. März, 15.30-16.30 Uhr). Hier erfahren sie Wissenswertes zur Ultraschalluntersuchungen, gesunden Ernährungskonzepten in der Schwangerschaft und sanfter Geburtshilfe. Ärzte und Hebammen stehen für Fragen zur Verfügung.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Arne Jensen, PD Dr. Richard Berger, Universitätsfrauenklinik im Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-3300, Fax: 0234/299-3309, E-Mail: gss@kk-bochum.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/frauenklinik (s.u.)


    Weitere Informationen:

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/frauenklinik/kongresse/gss2003/gss2003.htm
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/frauenklinik


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).