Didaktik der Informatik. Neue Professorin stellt sich vor.

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.08.1998 00:00

Didaktik der Informatik. Neue Professorin stellt sich vor.

Ole Lünnemann Referat Hochschulkommunikation
Universität Dortmund

    Am Fachbereich Informatik der Universität Dortmund wurde am 30.7.1998 mit Frau Prof. Dr. Sigrid Schubert die Professur für "Didaktik der Informatik" besetzt, die die
    pädagogisch/didaktischen Bereiche des Studiengangs "Informatik für das Lehramt für die Sekundarstufe II" abdecken wird.

    Um Sie mit Frau Schubert und ihren Vorstellungen von der Informatiklehrerausbildung bekannt zu machen, lade ich Sie sehr herzlich ein zu einer

    Pressekonferenz mit Phototermin
    am Montag, dem 17. August 1998
    um 12.00 Uhr
    in Raum 310, Geschoßbau V, Campus Süd

    Sigrid Schubert ist in mehreren nationalen und internationalen Gremien tätig und seit vielen Jahren in Deutschland in der Lehrerausbildung aktiv. Sie ist Sprecherin des Fachausschusses "Informatische Bildung an Schulen" der Gesellschaft für Informatik und u. a. wissenschaftliche Leiterin des sächsischen Landesschulversuchs zur Einführung der neuen Fachrichtung "Informations- und Kommunikationstechnologie" am informatischen Gymnasium.

    Sigrid Schubert studierte Mathematik und Physik für das Lehramt an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt und der Pädagogischen Hochschule Dresden. Nach dem Diplom war sie von 1972 bis 1979 als Lehrerin tätig; anschließend wechselte sie 1979 zur Informatik an die heutige Technische Universität Chemnitz. Dort wurde sie 1988 mit Arbeiten zur Didaktik der Informatik promoviert und leitete bis zu ihrer Ernennung zur Universitätsprofessorin dieses Lehr- und Forschungsgebiet. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Konzepte der informatischen Bildung in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen und der Einsatz moderner Lehr-Lern-Systeme.

    Der seit WS 97/98 an der Universität Dortmund existierende Lehramtsstudiengang Informatik für die Sekundarstufe II wird dem hohen Bedarf an ausgebildeten Informatiklehrerinnen und Informatiklehrern gerecht und zeichnet sich durch besondere Attraktivität aus:

    ein breites Fächerangebot zu den anderen Lehrämtern der UniDo,
    den Erfahrungen zur Lehrerbildung an der Universität Dortmund,
    dem bundesweit berühmten Bildungskonzept "Projektgruppen"am Fachbereich Informatik,
    dem hohen Anteil an und der langjährigen Erfahrung mit berufsspezifischen Studienkomponenten (Informatik und Gesellschaft, Didaktik der Informatik, Schulpraktika),
    dem breiten Vertiefungsangebot und dem hohen Forschungsniveau am Fachbereich Informatik,
    der Möglichkeit, eine Ergänzungsprüfung zur informatischen Bildung in der Sekundarstufe I abzulegen.

    Frau Schubert legt besonderen Wert auf eine individuelle Betreuung der Studierenden. Ein modernes Schullabor zur Ausbildung an Multimedia-Arbeitsplätzen ist im Aufbau.

    Der Fachbereich Informatik der Universität Dortmund zeichnet für die 3 Studiengänge
    Informatik
    Ingenieurinformatik
    Lehramt Informatik für die Sekundarstufe II

    verantwortlich und bietet damit ein komplettes Fächerspektrum in den Grundlagen der Informatik, den Anwendungen der Informatik und der Didaktik der Informatik an.

    Einschreibungen zu allen Studiengängen können ab sofort im Studentensekretariat der Universität Dortmund, Emil-Figge-Str. 66, 44221 Dortmund erfolgen.

    Weitere Informationen:
    Studienberatung des Fachbereichs Informatik, Dekanat, Universität Dortmund, 44221 Dortmund; Telefon: 0231/755-2009; e-mail: info@cs.uni-dortmund.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay