idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.09.2014 14:19

Philosophie im öffentlichen Raum

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Podiumsreihe des Rottendorf-Projekts mit namhaften Philosophen in Münster

    Eine öffentliche Podiumsreihe mit namhaften Philosophen thematisiert im Rahmenprogramm des XXIII. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Philosophie gesellschaftlich brisante Fragen in philosophischer Perspektive. Vom 29. September bis 3. Oktober 2014 diskutieren sie an verschiedenen Orten in Münster unter anderem die Herausforderungen einer globalen Gesundheitsversorgung, das Verhältnis von Religion und Demokratie sowie den Zusammenhang von Humanität und Tierethik.

    Mit der Veranstaltungsreihe möchte das von der Rottendorf-Stiftung finanzierte und an der Hochschule für Philosophie München angesiedelte Studien- und Forschungsprojekt „Globale Solidarität – Wege zu einer neuen Weltkultur“ einer breiten Öffentlichkeit Einblicke in komplexe Sachverhalte geben. In fünf Veranstaltungen diskutieren die Podiumsgäste alternative Ansätze und bewerten aktuelle Entwicklungen. Das Rottendorf-Projekt veranstaltet die Diskussionen gemeinsam mit lokalen Partnern aus Bildung, Kultur und Wirtschaft. Mitglieder des Rottendorf-Projekts werden die kostenfreien Veranstaltungen moderieren.

    „Wir wollen gezielt an öffentliche Orte gehen, an denen die Menschen täglich mit zentralen ethischen und anderen philosophischen Fragen konfrontiert werden“, betont der Leiter des Rottendorf-Projekts und Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Völkerverständigung an der Hochschule für Philosophie, Michael Reder. Philosophie lebe vom Austausch unterschiedlicher Perspektiven. „Die Perspektive der Praxis und die gesellschaftlichen Reaktion wollen wir auch in Zukunft noch stärker integrieren“, erklärt er.

    Alle Veranstaltungen im Überblick:

    29. September 2014, 17.00 Uhr, Rathaus-Festsaal
    Philosophie und Politik. Aktuelle Perspektiven auf ein altes Problem
    mit Prof. Dr. Charles Larmore (Providence, USA) und Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (München)

    30. September 2014, 18.30 Uhr, Akademie Franz Hitze Haus
    Religion und Demokratie. Wie viele Wege gibt es zu einem friedlichen Miteinander?
    mit Prof. Dr. Kurt Bayertz (Münster), Prof. Dr. Michael Reder (Hochschule für Philosophie) und Prof. Dr. Ulrich Willems (Münster)

    30. September 2014, 19.30 Uhr, Stadtbücherei (Zeitschriftenlesesaal)
    Ethische Aspekte der globalen Gesundheitsversorgung
    mit Dr. Stephan Fleck (Rottendorf-Pharma), Prof. Dr. Corinna Mieth (Bochum) und Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert (Münster)

    2. Oktober 2014, 19.30 Uhr, Volkshochschule (Forum 1, Aegidiimarkt 2)
    Ethik der Internetkommunikation. Möglichkeiten globaler Zivilgesellschaft und Gefahren radikaler Individualisierung
    mit Prof. Dr. Alexander Filipović (Hochschule für Philosophie)

    3. Oktober 2014, 11.00 Uhr, Wolfgang Borchert Theater
    Tierethik im Fokus einer neuen Humanität?
    mit PD Dr. Johann S. Ach (Münster)


    Weitere Informationen:

    http://www.hfph.de - Website der Hochschule für Philosophie München
    http://www.hfph.de/rottendorf - Website des Rottendorf-Projekts mit weiteren Informationen
    http://bit.ly/ZbUDSu - Pressemitteilung als PDF herunterladen


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik, Religion
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).