idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
02.10.2014 09:26

Sehen, wenn Zellprozesse aus dem Ruder laufen

Dr. Uta von der Gönna Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Interdisziplinäres Netzwerk Molekulare Bildgebung tagt vom 8. bis 10. Oktober am Uniklinikum Jena

    Fehlfunktionen von Zellen und Organen entdecken, bevor diese zu krankhaften anatomischen Veränderungen und ernsthaften Beschwerden führen – die Verfahren der molekularen Bildgebung können so eine frühere Diagnose und erfolgreichere Therapie ermöglichen. Mit Hilfe intelligenter Kontrastmittel und Markersubstanzen rüsten Wissenschaftler die klassischen medizinischen Bildgebungsverfahren wie CT oder Ultraschall auf, um den Stoffwechsel der Zellen unmittelbar verfolgen zu können. Etwa 200 Mediziner, Pharmazeuten, Physiker, Chemiker, Biologen, Nanotechnologen und Ingenieure diskutieren vom 8. bis zum 10. Oktober am Universitätsklinikum Jena aktuelle Ergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung.

    So entwickelt Prof. Ingrid Hilger gemeinsam mit europäischen Partnern multifunktionelle magnetische Nanopartikel, die mit speziellen Antikörpern versehen sind und sich so zielgerichtet an Krebszellen anlagern können, um auch kleinste Krebsabsiedlungen im MRT sichtbar zu machen. „Die Anwendung und das Design von Nanopartikeln für die Magnet-Resonanz-Bildgebung bilden einen Schwerpunkt unseres Workshops“, so die Leiterin der Arbeitsgruppe Experimentelle Radiologie am Jenaer Uniklinikum, die als Sprecherin des Interdisziplinären Netzwerkes Molekulare Bildgebung Gastgebern des Workshops ist. „Aber wir werden auch die Bereiche Instrumentierung, Methodik, Kontrastmittel, Tracer und Sonden sowie krankheitsspezifische Anwendungen, wie beispielsweise in der Kardiologie, Neurologie, und bei entzündlichen Erkrankungen näher betrachten.“

    Terminhinweis:
    Workshop Molekulare Bildgebung
    8. – 10. Oktober, Hörsaal 1, Klinikum Lobeda, Universitätsklinikum Jena, Erlanger Allee101
    Programm: http://mobi14.vokativ.de/index.php?id=7

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ingrid Hilger
    AG Experimentelle Radiologie, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
    Tel: 03641/9325923
    E-Mail: Ingrid.Hilger[at]med.uni-jena.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).