idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
23.10.2014 10:38

Thüringer Herbsttagung für Frauenärzte und Pflegekräfte am 25. Oktober in Jena

Stefan Dreising Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Experten tauschen sich über aktuelle Trends in der Geburtshilfe und Gynäkologie aus

    Rund 250.000 Frauen in Deutschland haben in diesem Jahr die Diagnose Krebs erhalten, davon erleidet etwa die Hälfte gynäkologische Krebserkrankungen. Brustkrebs gilt mit rund 75.000 Erkrankungen als die häufigste Krebserkrankung der Frau. Krebserkrankungen sind neben aktuellen Trends in der Geburtshilfe, Thema der traditionellen Thüringer Herbsttagung für Frauenärztinnen, Frauenärzte, Pflege- und Praxispersonal. Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikum Jena (UKJ), lädt am 25. Oktober 2014, ab 9.00 Uhr, in den Hörsaal 2 des Klinikums in Lobeda ein.

    Die Experten werden über die gynäkologische Krebsvorsorge und die Rolle der neuen zertifizierten Dysplasie-Einheiten in Deutschland sprechen. „Die Krebsvorstufen zu erkennen und zu behandeln, ist gemeinsam mit unseren niedergelassenen Kooperationspartnern in Thüringen und anderen Bundesländern eine zentrale Aufgabe der Spezialisten unseres Deutschlandweit ersten zertifizierten Zentrums dieser Art“, sagt Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Direktor der Abteilung Gynäkologie am UKJ und Leiter des Gynäkologischen Krebszentrums.

    Die aktuelle Therapie bei Brust- und Eierstockkrebs sowie Behandlungsmöglichkeiten der Urogynäkologie sind weitere Programmpunkte der Tagung. „Bei operativen Eingriffen etwa liegen uns die Sicherheit, der minimal-invasive Zugang, das ästhetische Ergebnis, insbesondere an der Brust, vor allem aber auch die Wiederherstellung oder der Erhalt der Lebensqualität sehr am Herzen. Wichtig für den Behandlungserfolg ist die Zusammenarbeit von erfahrenen Spezialisten an einem Zentrum“, erklärt Runnebaum.
    Die Thüringer Herbsttagung widmet sich wie immer auch der Geburtshilfe und bietet Themen rund um Mutter und Kind. Die Teilnehmer werden sich unter anderem über Zwillingsgeburten austauschen. „Im vergangenen Jahr wurden 46 Zwillingspaare am Klinikum geboren und damit so viele Zwillinge in einem Jahr, wie seit dem "Geburtenknick" nach der Wende nicht mehr“, sagt Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe am UKJ. Heute erwarten rund doppelt so viele Frauen zwei Kinder gleichzeitig als noch vor zehn Jahren. Prof. Schleußner sieht mehrere Gründe für diese Entwicklung. „Eine künstliche Befruchtung, wobei mancherorts der Frau bis zu drei Embryonen eingepflanzt werden, erhöht die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge. Außerdem werden Frauen immer älter, bevor sie ihr erstes Kind gebären. In Thüringen geschieht dies im Schnitt mit 28 Jahren.“
    Das Programm richtet sich in diesem Jahr nicht nur an Mediziner: Erstmals bietet die Herbsttagung auch Fortbildungsmöglichkeiten für Pflege- und Praxispersonal.

    Terminhinweis
    25. Oktober 2014, ab 9.00 Uhr
    Thüringer Herbsttagung für Frauenärztinnen, Frauenärzte und Hebammen
    Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Jena, Hörsaal 2, Standort Lobeda, Erlanger Allee 101, 07747 Jena

    Kontakt:

    Universitätsklinikum Jena

    Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

    Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum

    Tel.: 03641/ 9- 33063

    E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

    Prof. Dr. Ekkehard Schleußner

    Tel.: 03641/ 9- 33230

    E-Mail: Geburtshilfe@med.uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinikum-jena.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).