idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.03.2003 17:45

Neuer Rektor der Hochschule Pforzheim: Senat wählte Professor Dr. Ralph Schieschke ins Amt

Dr. Claudia Gerstenmaier Pressestelle
Fachhochschule Pforzheim

    Am heutigen Mittwoch wählte der Senat der Hochschule Pforzheim Professor Dr. Ralph Schieschke zum neuen Rektor. Die Amtszeit des neuen Rektors, die am 1. September 2003 beginnt, beträgt sechs Jahre.

    Für die Hochschule ist Professor Dr. Ralph Schieschke kein Unbekannter. Er war seit 1999 Dekan des Hochschulbereiches Gestaltung. Ralph Schieschke ist Professor aus Überzeugung. Anstatt über die allgemein finanziell kargen Zeiten zu jammern, möchte der frischgebackene Rektor alles daran setzen, um jungen Leuten eine qualitativ hochwertige Hochschulbildung mitzugeben. Die Studierenden liegen Ralph Schieschke besonders am Herzen: "Für die Anliegen und Wünsche der Studierenden wird meine Türe immer offen stehen." Sofern sein Terminkalender es ihm erlauben wird, plant Ralph Schieschke, wenn auch in kleinem Umfang, weiterhin Vorlesungen zu halten. Neben den Studierenden sind die Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen und die Professoren/Professorinnen zu den wichtigen Personen zu rechnen, die den Alltag einer Hochschule prägen. Für sie gilt es ein offenes, aber auch kritikfähiges Klima zu schaffen. Denn den Herausforderungen eines Wettbewerbes im Bildungsmarkt in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten kann nur begegnet werden, wenn alle Hochschulangehörigen aktiv den Hochschulalltag mitgestalten. Konkret bedeutet das für die Arbeit jedes einzelnen an der Hochschule mit anzupacken, damit die Qualität der Lehre weiter vorangebracht werden kann. Auf dem Fundament der Hochschule Pforzheim sollen sich die einzelnen Fachbereiche individuell weiterentwickeln und ihre verschiedenen Aufgaben dezentral lösen können. Wesentlich hierfür ist, dass in einem vorgegebenen Rahmen mehr Spielräume für die eigenständige Entwicklung, das Engagement und die Selbstverantwortung geschaffen werden. Sowohl Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen als auch Professoren/Professorinnen sind gefordert ihr Fachwissen in die Diskussionen mit einzubringen, denn in einem interdisziplinären Spannungsfeld sind Impulse für einen Dialog essentiell.

    Ralph Schieschke wurde 1956 in Karlsruhe geboren. Er studierte an der Universität Karlsruhe Maschinenbau und schloss sein Studium als Diplom-Ingenieur ab. An sein Studium schloss sich eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Technische Mechanik und Festigkeitslehre an der Universität Karlsruhe an. Ralph Schieschke promovierte in einem Spezialgebiet über das Fahrverhalten eines mit Flüssigkeit beladenen Sattelzuges. Von 1985 bis 1993 war er für die Firma IPG Automotive als Software Ingenieur tätig, zu der die Hochschule Pforzheim heute vielfältige Kontakte unterhält. 1993 erhielt Ralph Schieschke einen Ruf an die Hochschule Pforzheim. Als Professor für ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und CAD wirkte er im Hochschulbereich Gestaltung in unterschiedlichen Positionen aktiv im Hochschulalltag mit.

    Professor Dr. Ralph Schiesche ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von 14 und 16 Jahren. Der frischgebackene Rektor ist in seiner Freizeit häufig "auf zwei Rädern" (sowohl Motorrad als auch Fahrrad) unterwegs. Er treibt verschiedene Sportarten, aktive Fotografie und Malerei, baut gerne Möbel und Lautsprecherboxen, und reist sehr gerne. Sein berufliches Lebensmotto stammt aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry: "Die Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen."

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ralph Schieschke / Claudia Gerstenmaier
    Mail: presse@fh-pforzheim.de
    Tel.: 07231 28 6005
    Fax: 07231 28 6006


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay