idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
10.11.2014 14:46

NAKO-Studie offiziell gestartet

Jan-Martin Wiarda Kommunikation und Medien
Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

    Wie entstehen chronische Erkrankungen wie Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Welche Faktoren begünstigen ihren Verlauf und welche bremsen sie aus? Die Beantwortung solcher Fragen rund um die Entstehung der großen Volkskrankheiten ist das Ziel der Nationalen Kohorte (NAKO) – der größten Bevölkerungsstudie Deutschlands, deren Start die Bundesforschungsministerin Johanna Wanka heute offiziell verkündet hat. Deutschlandweit werden in den kommenden Jahren 200.000 Frauen und Männer im Alter zwischen 20 und 69 Jahren medizinisch untersucht, um anschließend ihren Gesundheitszustand über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren zu beobachten.

    Mithilfe von Befragungen und der gleichzeitig gesammelten medizinischen Daten wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausfinden, wie chronische Krankheiten entstehen. Diese Erkenntnisse sollen dabei helfen, die Zahl der Erkrankungen zu verringern, sie früher zu diagnostizieren und neue Therapieoptionen zu entwickeln. Die NAKO-Studie wird vom Bund, den Ländern und der Helmholtz-Gemeinschaft mit insgesamt 210 Millionen Euro gefördert.

    „Mit dieser Studie betreten wir wissenschaftliches Neuland“, sagt Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Das Ziel, die großen Volkskrankheiten besser zu verstehen und auf diese Weise besser bekämpfen zu können, sei nur zu erreichen, indem sehr viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der unterschiedlichsten Disziplinen zusammenarbeiteten. „Diese Bevölkerungsstudie ist nicht nur eine besondere logistische Herausforderung. Sie kann und wird allein dadurch ein Erfolg werden, dass alle Partner an einem Strang ziehen. Gemeinsam mit Universitäten, der Leibniz-Gemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Ressortforschung wie dem Robert Koch-Institut werden wir dieses einzigartige Forschungsprojekt stemmen.“

    Qualitätssicherung auf höchstem Niveau

    Die an der NAKO-Studie beteiligten 18 Studienzentren sind in ganz Deutschland verteilt. Sie arbeiten stark vernetzt und nach einem standardisierten Verfahren. Bürgerinnen und Bürger werden nach einem Zufallsprinzip von den Einwohnermeldeämtern angeschrieben und um ihre Teilnahme gebeten. Entscheiden sie sich dafür, werden sie als Studienteilnehmer eingeladen. Sie beantworten dann beispielsweise Fragen nach ihrem Lebensstil, zur Familiensituation oder zu ihrer medizinischen Vorgeschichte. Erfasst werden auch Körpergröße, Gewicht und Blutdruck. Gemeinsam mit biologischen Proben, wie etwa einem Abstrich aus der Nase, werden diese Daten später wichtige Auskünfte darüber liefern können, welche Einflüsse die Entstehung einer Krankheit begünstigen. Nach vier bis fünf Jahren werden die Teilnehmenden erneut zur Untersuchung eingeladen.

    Die Untersuchungen und Befragungen werden in allen Studienzentren von einem erfahrenen und geschulten medizinischen Personal durchgeführt, um vergleichbare und somit statistisch verwertbare Daten zu erhalten. Daher gilt die Nationale Kohortenstudie schon jetzt als wichtiger Motor für anschließende Forschungsarbeiten und –kooperationen im In- und Ausland.

    Weiterführende Informationen:
    http://www.nationale-kohorte.de/
    http://www.bmbf.de/de/25181.php

    Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

    Ansprechpartner für die Medien:

    Janine Tychsen
    Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
    Tel.: 030 206 329-24
    janine.tychsen@helmholtz.de

    Kommunikation und Medien
    Büro Berlin
    Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
    10178 Berlin


    Weitere Informationen:

    http://www.helmholtz.de
    http://www.helmholtz.de/socialmedia


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).