idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.11.2014 16:04

Neuerscheinung: Soziale Insekten

Dr. Ellen Latzin Pressestelle
Bayerische Akademie der Wissenschaften

    In Staaten lebende Insekten (Ameisen und Termiten, sozial lebende Bienen und Wespen) gehören zu den heimlichen Herrschern unserer Erde. Ein neuer Berichtband der Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gibt faszinierende Einblicke in ihr Leben.

    In nahezu jedem terrestrischen Ökosystem spielen soziale Insekten eine zentrale Rolle, sei es als Bestäuber von Blütenpflanzen, als Räuber kleiner Arthropoden oder indirekt als Pflanzen„fresser“, zum Beispiel durch die Haltung von Blattläusen oder die Symbiose mit Pilzen. Ihr evolutionärer Erfolg beruht auf ihrer Staatenbildung: Soziale Insekten leben in Gruppen, die sich durch eine gut funktionierende Arbeitsteilung zwischen reproduktiven und nicht reproduktiven Individuen auszeichnen. Durch Kommunikation und Selbstorganisation schaffen sie es, riesige, komplexe Nester, Straßen oder Brücken zu bauen oder ergiebige Ressourcen effektiv zu nutzen.
    Seit einigen Jahren häufen sich aber alarmierende Nachrichten: Die Wildbienen sind bedroht und damit die Bestäubung unserer Wild- und Kulturpflanzen. Ganze Honigbienenvölker sterben aus unbekannter Ursache aus. Im Mittelmeerraum verbreiten sich dagegen eingeschleppte Ameisenarten mit großer Geschwindigkeit. Die Gründe für diese Entwicklungen sind vielfältig, unter anderem spielen Klimaveränderung, die Intensivierung der Landnutzung und die fortschreitende Globalisierung von Flora und Fauna eine Rolle.
    Der Band enthält die überarbeiteten Vorträge und Diskussionen der gleichnamigen Fachtagung, ergänzt mit einem Register der im Buch genannten Organismen und einem Schlagwortverzeichnis. Er gibt einen faszinierenden Einblick in die Welt sozialer Insekten – von der chemischen Kommunikation über Lernen und Gedächtnisbildung bis zur Pilzzucht bei Blattschneiderameisen – und erläutert beispielhaft die Ursachen und Konsequenzen der derzeitigen Veränderungen des Lebensraumes sozialer Insekten. Weitere Informationen sind unter http://www.pfeil-verlag.de zugänglich. Erstmals sind die Einzelbeiträge als PDF-Dateien auf den Internetseiten des Verlags zum kostenlosen Download eingestellt.
    Rezensionsexemplare für Medienvertreter können unter Angabe der Zeitung bzw. Fachzeitschrift, in der das Buch besprochen werden wird, bei der Kommission für Ökologie angefordert werden (post@oekologie.badw.de).

    Soziale Insekten in einer sich wandelnden Welt. Rundgespräche der Kommission für Ökologie, Band 43 (2014). 144 S., 46 Farb- und 40 SW-Abb., 3 Tab. – 24 x 17 cm, Paperback. Hrsg. Bayer. Akademie der Wissenschaften. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München. ISBN 978-3-89937-179-6 – 25,00 Euro.

    Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist die größte und eine ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Junges Kolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.


    Weitere Informationen:

    http://www.oekologie.badw-muenchen.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay