idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.11.2014 11:29

MINT-Studiengänge bei Frauen immer beliebter

Christina Haaf M.A. Pressestelle
Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.

    Der überdurchschnittliche Anstieg von Studienanfängerinnen in den MINT-Fächern der letzten Jahre erweist sich als stabil. Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes und Berechnungen der Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ zeigen, dass seit 2008 die Zahl der MINT-Studienanfängerinnen insgesamt um gut 70 Prozent gestiegen ist - von fast 60.000 auf über 100.000 MINT-Studienanfängerinnen. Somit ist von allen Studierenden, die ein MINT-Studium beginnen, fast jede dritte eine Frau. Der Zuwachs an MINT-Studienanfängerinnen liegt damit deutlich über dem Zuwachs an Studienanfängerinnen insgesamt, der bei 50 Prozent in demselben Zeitraum liegt.

    Die technisch-naturwissenschaftlichen Studiengänge sind als Studienfach für Frauen beliebter geworden. Jüngere Studienanfängerinnen wählen häufiger ein MINT-Studium als noch vor einigen Jahren. So zeigt ein Blick auf die Verteilung weiblicher Studierender auf die Fächergruppen, dass der Anteil der MINT-Studienanfängerinnen mit 26 Prozent größer ist als der Anteil an MINT-Studentinnen mit 23 Prozent. Im Vergleich, beim Spitzenreiter der weiblichen Studienwahl Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gibt es keine Zuwächse: 33 Prozent der Studentinnen insgesamt stehen fast 33 Prozent Studienanfängerinnen gegenüber.
    Ein Blick auf die im Daten und Fakten Bereich auf http://www.komm-mach-mint.de beobachteten Fächergruppen und Studienbereiche zeigt, dass die Studienanfängerinnenzahlen in diesen Bereichen so hoch sind wie nie zuvor. So ist in der Elektrotechnik der Anteil von Studienanfängerinnen von 9,7 Prozent in 2008 auf 13,5 Prozent in 2013 gestiegen. Mit 3.700 Studienanfängerinnen in 2013 begannen somit mehr als doppelt so viele Frauen ein Elektrotechnik-Studium wie in 2008. Ähnlich hat die Informatik zugelegt mit einer Steigerung des Studienanfängerinnenanteils von 18,6 Prozent in 2008 auf 22,7 Prozent in 2013. Mit 13.000 Studienanfängerinnen in 2013 bedeutet dies ebenfalls eine Steigerung von mehr als 100 Prozent gegenüber 2008. Die hohe Änderungsdynamik in den einzelnen Fächergruppen zeigt sich bereits bei den Veränderungen von 2012 – 2013.

    Der kontinuierliche Wandel schlägt sich auch in den Absolventinnen-Zahlen nieder. So schlossen 2013 über 50 Prozent mehr MINT-Absolventinnen als 2008 ihr Studium ab, 17.000 Absolventinnen mehr als in 2008. Ein positiver Trend ist auch bei den erwerbstätigen MINT-Akademikerinnen zu erkennen. Der Frauenanteil unter den unter 35-jährigen MINT-Akademikern ist seit dem Jahr 2000 von 22,4 Prozent auf 24,9 Prozent im Jahr 2012 angestiegen. Damit liegt der Frauenanteil in dieser Altersgruppe um mehr als 10 Prozentpunkte höher als bei den Personen ab 55 Jahre (Herbstreport 2014 des IW Köln).

    Um den Wandel zu sichern sind langfristig angelegte Orientierungsmaßnahmen, die Schülerinnen über MINT-Perspektiven praxisnah informieren, gefragt. Die „Komm, mach MINT.“-Broschüren geben Einblick in den spannenden Ausbildungs-, Studien- und Berufsalltag von MINT-Frauen. Die Broschüren können kostenfrei bestellt werden. Das Informationsportal http://www.komm-mach-mint.de bietet einen bundesweiten Überblick über das breite Spektrum von Orientierungsangeboten mit Experimentiertagen, Schülerinnenlaboren, Mentoring-Programmen und vielen weiteren Aktionen und Projekten, um die MINT-Berufe praxisnah kennenzulernen und technische Kompetenzen zu erproben.

    Weitere detaillierte Daten und Fakten zur Entwicklung von Studienanfängerinnen und Absolventinnenzahlen aller Fachbereiche, bundesweit und auf Länderebene, stehen kommentiert unter http://www.komm-mach-mint.de/Service/Daten-Fakten zur Verfügung.


    Weitere Informationen:

    http://www.komm-mach-mint.de/Presse/Pressemitteilungen/PM-MINT-Studiengaenge-Fra...


    Bilder

    Die Verteilung weiblicher Studierender auf Fächergruppen im Studienjahr 2013
    Die Verteilung weiblicher Studierender auf Fächergruppen im Studienjahr 2013
    Grafik: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Die Verteilung weiblicher Studierender auf Fächergruppen im Studienjahr 2013


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).