IPRI startet Forschungsprojekt: Integration und leistungsbasierten Vergütung von Lösungsanbietern

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.11.2014 12:59

IPRI startet Forschungsprojekt: Integration und leistungsbasierten Vergütung von Lösungsanbietern

Prof. Dr. Mischa Seiter Pressestelle
IPRI - International Performance Research Institute gGmbH

    Am 1. Dezember 2014 startet das Forschungsprojekt „SCPerform!“. In diesem Projekt werden die Supply Chain-Integration und die Vergütung von Lösungsanbietern mit Hilfe von Performance Based Contracting untersucht. Das Projekt wird in Zusammenarbeit von IPRI mit dem Lehrstuhl für Materialwirtschaft und Distribution, Prof. Dr. Michael Eßig, der Universität der Bundeswehr München bearbeitet.

    <Herausforderungen für die Supply Chain-Integration und Vergütung von Lösungsanbietern>

    Der Einkauf von Lösungen, d.h. Bündeln aus Sachprodukten und Dienstleistungen, gewinnt stetig an Bedeutung. Einkäufer von Lösungen stehen vor der Herausforderung, mit den Lösungsanbietern optimal zusammenzuarbeiten, diese in ihre Supply Chain zu integrieren und adäquat zu vergüten. Starke Integration impliziert enge Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen Anbietern und Einkäufern von Lösungen. Dabei entstehen Transaktionskosten für intensive Interaktionen der Unternehmen. Die Transaktionskosten und Potentiale sind unter Berücksichtigung der Leistungsbeziehungen gegenüberzustellen. Je nach Rahmenbedingungen der Beziehungen sind unterschiedliche Integrationstiefen vorteilhaft.
    Die Vergütung ist so zu gestalten, dass die Anbieter einen Anreiz haben, die Lösungen entsprechend der Anforderungen der Kunden zu erbringen. Die leistungsbasierte Vergütung mit Hilfe von Konzepten des Performance Based Contracting (PBC) unterstützt die Supply Chain-Integration und die Steuerung der Leistungserbringung der Lösungsanbieter. PBC bietet verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten wie lineare, progressive und degressive Vergütungsmodelle mit und ohne Festpreis. Je nach Merkmalen der Leistungsbeziehung sind spezifische Gestaltungsoptionen zu wählen. Bisher existieren keine Empfehlungen für Lösungseinkäufer, insb. KMU, wie sie Lösungsanbieter optimal in ihre Supply Chain integrieren und leistungsbasiert vergüten.

    <Entwicklung von Gestaltungsempfehlungen>

    Ziel des Projekts SCPerform! ist die Entwicklung eines Konzepts zur Auswahl der optimalen Integrationstiefe und des optimalen Vergütungssystems zwischen Lösungsanbietern und Einkäufern. Dabei werden Gestaltungsempfehlungen für spezifische Einkaufssituationen abgeleitet, die unmittelbar von KMU umgesetzt werden können.
    Zur Sicherstellung der Umsetzbarkeit werden die Perspektiven von Lösungsanbietern und Einkäufern einbezogen. Die Projektergebnisse werden in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen der Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automatisierung, Luft- und Raumfahrt, Wiegetechnik sowie Lösungsanbietern erarbeitet.

    <Teilnahmemöglichkeiten>

    Das Projekt ist offen für interessierte Anbieter und Einkäufer von Lösungen. Unternehmen verschiedener Branchen können in Form von Interviews, Expertenkreisen und Fallstudien an der Erarbeitung und Validierung einzelner Forschungsergebnisse mitwirken. Im Rahmen unternehmensübergreifender Projekttreffen bietet das Projekt eine Plattform zum Austausch zwischen Unternehmen zu unterschiedlichen Themen im Bereich Lösungseinkauf, Supply Chain-Integration und leistungsbasierte Vergütung.

    Das IGF-Vorhaben 18474 N der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. – BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

    Ansprechpartner:

    International Performance Research Institute gGmbH
    Dipl.-Volksw. Ute Sembritzki
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-8013
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: usembritzki@ipri-institute.com

    Über IPRI:

    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.


    Weitere Informationen:

    http://www.ipri-institute.com
    http://www.dienstleistungsforschung.eu


    Anhang
    attachment icon PM Projektstart SCPerform

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay