idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
04.12.2014 14:17

Gesunde Zähne = niedriger Blutdruck. Zahnarztbesuch senkt Herzinfarkt-und Schlaganfallrisiko

Maximilian Broglie Geschäftsstelle
Deutsche Hochdruckliga

    Berlin, 2014 – Menschen mit Parodontitis, einer bakteriellen Zahnfleischentzündung, erleiden häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. In einer aktuellen Studie stellten Bluthochdruckforscher nun fest, dass eine Behandlung der Parodontitis auch einen erhöhten Blutdruck wieder absenken kann. Auf der Pressekonferenz anlässlich des 38. wissenschaftlichen Kongresses „Hypertonie und Prävention 2014“ der Deutschen Hochdruckliga e.V.® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL®) am 11. Dezember 2014 in Berlin stellen Experten die Studie vor. Sie erörtern auch, was sich daraus für den Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ableiten lässt.

    Bei Parodontitis entzündet sich das Zahnfleisch so stark, dass der Zahnhalteapparat Schaden nimmt. Ohne Behandlung lockern sich die Zähne und fallen mitunter sogar aus. Hinzu kommt: Menschen mit Parodontitis leiden häufiger als jene mit gesunden Zähnen an Erkrankungen, die den ganzen Körper betreffen. Dazu gehört neben Diabetes vor allem Bluthochdruck. Noch ist der Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und der Zahnfleischerkrankung nicht abschließend ergründet. „Sehr wahrscheinlich sind jedoch dieselben Bakterien, die die Parodontitis auslösen, auch die Ursache für den erhöhten Blutdruck und die vermehrten Herzinfarkte sowie Schlaganfälle“, erläutert Dr. med. Johannes Baulmann, der die Abteilung für Angiologie der Kardiologischen Klinik am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck leitet. Die Erreger verteilen sich im ganzen Körper, so der Experte, und damit auch in den Blutgefäßen. „Dort regen sie entzündliche Prozesse an, die Gefäßwände werden fest und irgendwann sogar brüchig.“ Wie elastisch die Gefäße noch sind, können Forscher mittels der Pulswellengeschwindigkeit messen. Diese beschreibt, wie schnell die Druckwelle des Pulses die Arterien durchläuft. Eine hohe Pulswellengeschwindigkeit zeigt an, dass die Gefäße versteift sind – damit steigt das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In einer Vorläuferstudie, deren Ergebnis kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS One veröffentlicht wurde, erforschte Baulmann gemeinsam mit anderen Medizinern, dass Patienten mit Parodontitis steifere Gefäße haben und einen höheren zentralen Blutdruck.

    In der aktuellen Studie gingen sie der Frage nach, ob sich der Bluthochdruck im Umkehrschluss mit besserer Zahngesundheit wieder absenkt. Sie verfolgten dafür die Behandlungsfortschritte von 100 Patienten mit Parodontitis. Nach zwölf Monaten stellten die Forscher fest, dass Patienten mit erfolgreich bekämpfter Zahnfleischentzündung auch elastischere Blutgefäße hatten. Und besonders eindrucksvoll war für sie, dass der zentrale Blutdruck dieser Patienten gesunken war. „Die Studie gibt erste Hinweise darauf, dass mit der Parodontitis-Behandlung Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mögliche Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall reduziert werden könnten“, so Baulmann. Bei der Pressekonferenz anlässlich des Kongresses „Hypertonie und Prävention 2014“ der Deutschen Hochdruckliga am 11. Dezember um 12.30 Uhr diskutieren Experten die Bedeutung interdisziplinärer Behandlungsmethoden der Hypertonie und welche grundlegende Rolle die Elastizität der Gefäße für unsere Gesundheit spielt.

    Quelle:
    http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0103449

    Terminhinweise:

    Pressekonferenz anlässlich „Hypertonie und Prävention Berlin 2014“
    Termin: Donnerstag, 11. Dezember 2014, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Ort: Maritim Hotel Berlin, Salon Paris 13/14, 1.OG

    Prognostic role of vascular stiffness in hypertension – clinical implications
    Referent: J. Baulmann
    Termin: Freitag, 12. Dezember 2014, 8.30 Uhr
    Ort: Maritim Hotel Berlin, Salon Rom

    Gemeinsame Sitzung der Gesellschaft für Arterielle Gefäßsteifigkeit D-A-CH (DeGAG) mit der DHL®: Hypertonie und Gefäßsteifigkeit
    Termin: Freitag, 12. Dezember 2014, 14.00 bis 15.30 Uhr
    Ort: Maritim Hotel Berlin, Saal Berlin B

    Pressekonferenz anlässlich „Hypertonie und Prävention Berlin 2014“
    38. wissenschaftlicher Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL®-
    Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
    11. bis 13. Dezember 2014 in Berlin

    Termin: Donnerstag, 11. Dezember 2014, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Ort: Maritim Hotel Berlin, Stauffenbergstraße 26, Berlin-Tiergarten, Salon Paris, 1.OG

    Themen und Referenten:

    +++Kongresshighlights aus der Forschung: Welche neuen Erkenntnisse über Bluthochdruck liefert die Wissenschaft?
    Professor Dr. med. Thomas Unger
    Kongresspräsident des 38. wissenschaftlichen Kongresses der DHL®; Wissenschaftlicher Direktor der CARIM School for Cardiovascular Diseases, Maastricht University (NL)

    +++Highlights der „Hypertonie 2014“ für die Klinik: Mit dem Wissen vom Kongress direkt ans Krankenbett
    Professor Dr. med. Jürgen E. Scholze
    Kongresspräsident des 38. wissenschaftlichen Kongresses der DHL®; Direktor der Medizinischen Poliklinik der am Standort Mitte der Charité – Universitätsmedizin Berlin

    +++Krankes Zahnfleisch = vorgealterte Gefäße? Parodontitisbehandlung schützt auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    Dr. med. Johannes Baulmann
    Leiter der Abteilung für Angiologie der Kardiologischen Klinik/Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck

    +++Elastisch und flexibel statt steif und brüchig: Liegt der Schlüssel zur Gesundheit in einem unserer größten Organe – der Gefäßinnenwand?
    Professor Dr. med. Hermann Haller
    Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen der Medizinischen Hochschule Hannover

    +++40 Jahre Deutsche Hochdruckliga e.V., 40 Jahre Kampf gegen Bluthochdruck – was haben wir erreicht, wo wollen wir hin?
    Professor Dr. med. Martin Hausberg
    Vorstandsvorsitzender der DHL®, Direktor der Medizinischen Klinik I für Allgemeine Innere Medizin, Nephrologie, Rheumatologie und Pneumologie, Städtisches Klinikum Karlsruhe

    Ihr Kontakt für Rückfragen:
    Janina Wetzstein
    Pressestelle
    Deutsche Hochdruckliga e.V. (DHL)® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart

    Tel.: +49 (0)711 8931_457
    Fax: +49 (0)711 8931-167
    wetzstein@medizinkommunikation.org
    http://www.hypertonie2014.de


    Weitere Informationen:

    http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0103449
    http://www.hypertonie2014.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).