Erforschung des deutsch-türkischen Innovationsnetzwerkes

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.12.2014 14:36

Erforschung des deutsch-türkischen Innovationsnetzwerkes

Dr. Oliver Schmidt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    Im Zuge des Deutsch-Türkischen Jahres der Forschung, Bildung und Innovation 2014 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 40.000 Euro an der Universität Osnabrück ein Forschungsprojekt über (Re-)Migranten.

    Leiter ist Prof. Dr. Martin Franz vom Institut für Geographie der Universität Osnabrück, der das Projekt in Kooperation mit Prof. Dr. Sebastian Henn vom Institut für Geographie der Universität Jena durchführt. Die Laufzeit des Projekts »(Re-)Migranten im deutsch-türkischen Innovationsnetzwerk – Identifikation und Kommunikation von Potentialen für Wissenschaft und Wirtschaft« endet im Februar 2016.

    Dass die Rückkehr türkischstämmiger Akademikerinnen und Akademiker in die Türkei nicht nur negative Auswirkungen hat, sondern durchaus positive Effekte für beide Länder mit sich bringt, legen jüngere wissenschaftliche Untersuchungen aus verschiedenen regionalen Kontexten dar. »Menschen mit Migrationshintergrund sind oft wichtige Brückenköpfe für Unternehmen. Sie können Unternehmen dabei helfen, die Besonderheiten des jeweils anderen Landes besser zu verstehen und sind wichtig für die Kommunikation zwischen den Unternehmensstandorten in Deutschland und der Türkei«, erklärt Prof. Franz.

    Genannte Akteure können demnach wichtige wirtschaftliche Impulse setzen, die beiden Ländern nützen. Da durch Remigration deutsch-türkische Kontaktnetzwerke entstehen, können gegenseitige Direktinvestitionen gefördert und der Wissenstransfer gestärkt werden. Letztendlich steigt die Innovationsfähigkeit für beide Länder.

    »Die Bedeutung der Türkei als wichtiger Wirtschaftsstandort für deutsche Unternehmen wird in der deutschen Öffentlichkeit viel zu wenig wahrgenommen«, meint der Humangeograph Prof. Franz. Deshalb verfolgt das Forschungsprojekt unter anderem das Ziel, die Öffentlichkeit vom Innovationsnetzwerk in Kenntnis zu setzen und den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und der Türkei voranzubringen. Im Kern des Projektes steht dazu eine Reihe von Veranstaltungen in der Türkei und in Deutschland, in deren Rahmen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus beiden Ländern zu dem Thema austauschen und gemeinsame Forschungsaktivitäten planen werden. Zum Auftakt findet von Freitag, 12., bis Sonntag, 14. Dezember, das Kick-Off-Meeting des Projektes an der Yildiz-Universität Istanbul statt.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    Prof. Dr. Martin Franz, Universität Osnabrück
    Institut für Geographie
    Neuer Graben 19/21, 49076 Osnabrück
    Tel. +49 541 969 4277
    E-Mail: martin.franz@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Gesellschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay