idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
16.12.2014 08:44

Erstes Institut für Ludologie gegründet

Alexandra Küchler Public Relations
design akademie berlin - SRH Hochschule für Kommunikation und Design GmbH

    Wissenschaftler der design akademie berlin erforschen, wie spielewissenschaftliche Methoden die Arbeitswelt verbessern können.

    Was haben Spielen und Arbeiten gemeinsam? In vielen Fällen wenig, wie die aktuelle Gallup-Studie vermuten lässt: 67 Prozent der Beschäftigten haben eine geringe emotionale Bindung an ihr Unternehmen und machen Dienst nach Vorschrift. Dabei können Arbeitgeber einiges tun, um Mitarbeiter zu motivieren - indem sie sich zum Beispiel von Spieleentwicklern inspirieren lassen.

    Wie spielewissenschaftliche Methoden die Leistung von Mitarbeitern steigern können, untersucht ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt an der design akademie berlin. Es ist die erste Forschungsarbeit des neu gegründeten Instituts für Ludologie, das die Spielewissenschaft mit anderen Fachgebieten wie Managementlehre, Entrepreneurship und Marketing verbindet. „Spiele leben davon, dass eine Belohnung wartet, nachdem Hürden überwunden wurden. Diese Mechanismen lassen sich zum Beispiel als Feedbacksysteme auf Unternehmen übertragen“, sagt Prof. Dr. Jens Junge, Leiter des Instituts für Ludologie (Spielewissenschaft) an der design akademie berlin, SRH Hochschule für Kommunikation und Design.

    Die Kernfrage ist, was Unternehmer von Spieleentwicklern lernen können. Denn Unternehmen sind von Menschen geschaffene Ordnungen, die ähnliche Merkmale aufweisen, wie sie bei Spielen üblich sind. Im Mittelpunkt stehen Start-ups sowie kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).

    Das zweijährige Projekt ist Teil des BMBF-Programms Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen. Zu den Kooperations- und Forschungspartnern gehören der GAME Bundesverband der Computerspielindustrie e. V., das Institut für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, das Weiterbildungsmagazin managerSeminare, das Spieleportal spielen.de mit dem Betreiber Mediatrust, das Beraternetzwerk The Dark Horse und die Unternehmensberatung Tatgeist.

    An der design akademie berlin sind 300 Studierende eingeschrieben. Die staatlich anerkannte private Hochschule qualifiziert den Fach- und Führungskräftenachwuchs in Kommunikation, Marketing, Werbung und Design. Sie ist eine von drei SRH Hochschulen in Berlin.

    Fragen zum BMBF-geförderten Forschungsprojekt „LudoLeist - Methoden der Ludologie zur unternehmensinternen Leistungssteigerung von Start-ups und KMU der Innovationscluster“ beantwortet Prof. Dr. Jens Junge, junge@design-akademie-berlin.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.design-akademie-berlin.de/
    http://www.srh.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).