idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.12.2014 12:08

Wertvoller Vormenschen-Schädel zum Anfassen

Stephan Laudien Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Biologiedidaktiker der Universität Jena begleitet Erstellung eines Lehrmodells eines Vormenschen-Schädels wissenschaftlich

    Vor 2,3 bis 2,6 Millionen Jahren durchstreifte Paranthropus aethiopicus das Gebiet um den Turkana-See im heutigen Kenia. Der zur Entwicklungslinie der Hominini gehörende Vorfahr des Menschen ernährte sich wohl hauptsächlich von harter Pflanzenkost. „Mit seinen kräftigen Kaumuskeln konnte er sogar sehr große Nüsse knacken“, sagt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena. Der Leiter der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik verweist auf den hohen Scheitelkamm des Fossils, an dem einst die Kaumuskeln ansetzten.

    Von Paranthropus aethiopicus existiert nur ein Schädelfragment, das 1985 entdeckt wurde und heute im kenianischen Nationalmuseum aufbewahrt wird. Wegen seiner Farbe, die vermutlich auf den Mangan-Oxid-haltigen Boden am Fundort zurückgeht, wird der Schädel als „Black Skull“ bezeichnet.

    Nun hat das Unternehmen SOMSO aus Sonneberg/Coburg eine originalgetreue Nachbildung des „schwarzen Schädels“ hergestellt. Das Kunststoff-Modell soll der Lehre in Schule und Studium dienen. Prof. Hoßfeld verfasste ein Begleitheft für das Modell und unterstützte das Unternehmen als wissenschaftlicher Berater. Der Professor von der Universität Jena ist ein ausgewiesener Kenner der Materie: Die AG Biologiedidaktik verfügt über eine der größten Lehrmittelsammlungen in Deutschland.

    Als Vorlage für das anthropologische Lehrmodell habe ein Abguss aus der Sammlung des Instituts für Anthropologie der Universität Göttingen gedient, sagt Hoßfeld. Die Modellbauer ergänzten die fehlenden Teile des Kalvariums – des Schädels ohne Unterkiefer – und machten die ergänzten Teile farblich sichtbar.

    Für Prof. Hoßfeld bleibt der pädagogische Wert herkömmlicher Lehrmodelle unverändert hoch: „Trotz moderner Computer-Animationen prägen sich viele Studierende jene Dinge am besten ein, die sie selbst in die Hand nehmen können.“

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://wwww.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Das Modell des Schädels von Paranthropus aethiopicus zeigt Prof. Dr. Uwe Hoßfeld von der Universität Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).