idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
19.12.2014 13:08

GECKO Institut und XENIOS AG profitieren von europaweiter Forschungsförderung

Heike Wesener Pressestelle Campus Heilbronn
Hochschule Heilbronn

    - InnoLife-Konsortium erfolgreich im Wettbewerb Gesundes Leben und Aktives Altern
    - Europäisches Institut für Innovation und Technologie fördert Initiativen zum Thema Gesundheit

    Heilbronn, Dezember 2014. InnoLife, ein Konsortium aus mehr als 140 europäischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen, ist vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) zur Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) für Gesundes Leben und Aktives Altern ernannt worden (EIT Health). Das Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro ist eine der weltweit größten, öffentlich geförderten Initiativen im Bereich Gesundheit.
    Aus der Region Heilbronn sind das GECKO Institut der Hochschule Heilbronn und die XENIOS AG als Projektpartner Bestandteil des europäischen Forschungsnetzwerks. Prof. Dr. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung und zugleich Direktor des GECKO Instituts, verweist auf die strategische Bedeutung des Netzwerkes: „Mit unserer Teilnahme am EIT Health Netzwerk erhalten wir Informationen aus erster Hand zur Planung und Umsetzung der wichtigsten paneuropäischen Forschungsinitiativen im Bereich Gesundes Leben und Aktives Altern. Dies beinhaltet viele Facetten wie die Gesundheitsökonomie, Medizinische Software, Medizintechnik, das Gesundheitsmanagement und die Pflege. Dies sind wichtige Themen, die wir in der an der Hochschule in unserem wissenschaftlichen Kompetenzfeld Digitale Lebenswelten und Gesundheit erforschen.“

    Programm zur Förderung von Innovationen rund um das Thema Gesundheit
    Ziel des internationalen Konsortiums ist es, über die nächsten sieben Jahre innovative Produkte und Dienstleistungen zu fördern und zur Marktreife zu führen, die dazu beitragen, die Gesundheit während des gesamten Lebens zu erhalten und ein aktives Altern erleichtern.
    Zu den Partnern von InnoLife zählen einige der renommiertesten Universitäten und Forschungseinrichtungen Europas, sowie Technologie- und Pharmaunternehmen. In Deutschland sind beispielsweise die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die TU München, die RWTH Aachen, die AbbVie Deutschland GmbH und die Roche Diagnostics GmbH beteiligt.

    Dr. Georg Matheis von der XENIOS AG begrüßt die aktuelle Entwicklung: „Die XENIOS AG hat mit ihren innovativen extrakorporalen Therapiesystemen Lösungen parat und Entwicklungen in der Hinterhand, die das Leben von schwerkranken Menschen beispielsweise mit Herz- und Lungenversagen erleichtern und die Therapie revolutionieren.“

    Die Wissenschaftsministerin Baden-Württembergs, Theresia Bauer, lobte das InnoLife-Konsortium als europaweit strukturbildend: „In InnoLife arbeiten die Schwergewichte aus Wirtschaft und Wissenschaft systematisch und langfristig zusammen. InnoLife wird in den nächsten Jahren eine bestimmende Größe im Zukunftsfeld ‚Gesundheit‘ sein“.

    ________________________________________________________________________

    Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
    Mit über 8.300 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 47 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

    Xenios AG
    Xenios hat sich der Übertragung medizinischer Bedürfnisse in zukunftweisende Therapien und Geräte auf der Basis einer engen Kommunikation mit Pflegepersonal und Patienten verschrieben. Die Holding repräsentiert eine innovative, zukunftsfähige Unternehmensgruppe mit einer leistungsfähigen Technologiebasis und einem ambitionierten Produktportfolio. Xenios‘ Ziel ist die Technologie- und Marktführerschaft im Bereich der extrakorporalen Therapien. Die Kerntechnologien umfassen künstliche Lungen, Blutpumpen, Kanülen, Temperaturkontrolle und biokompatible Beschichtungen. Die Xenios Marken, Novalung, Medos und Xenios Pediatrics bieten speziell für den medizinischen Bedarf bei Lungen- oder Herzversagen entwickelte extrakorporale Therapiesysteme. Die Xenios AG wurde 2013 von der Novalung GmbH und der Medos AG gegründet.

    Weitere Informationen: Prof. Dr. Wendelin Schramm, GECKO Institut der Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Tel.: 07131 504-493, E-Mail: wendelin.schramm@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.gecko.hs-heilbronn.de

    Dr. Georg Matheis, XENIOS AG, Im Zukunftspark 1, 74076 Heilbronn, Tel.: 07131 2706-110, E-Mail: georg.matheis@xenios-ag.com, Internet: http://www.xenios-ag.com

    Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
    Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Tel.: 07131 504-499, Telefax: 07131 504-559,
    E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

    Pressekontakt Xenios AG: Hilda-Maria Bielz (Communication Manager), Im Zukunftspark 1, 74076 Heilbronn, Tel.: 07131 2706-422, Telefax: 07131 2706-499, E-Mail: hilda-maria.bielz@xenios-ag.com, Internet: http://www.xenios-ag.com


    Weitere Informationen:

    http://www.inno.life
    http://eit.europa.eu/eit-community/eit-health


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).