idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
19.12.2014 14:35

Neuigkeiten aus dem Himalaya

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Eine bedeutende historische Quelle für die Erforschung der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Himalaya nach dem Zweiten Weltkrieg stellt die in der indischen Stadt Kalimpong erschienene Zeitung „Himalayan Times“ dar. Über eine neue Datenbank, die am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg in Kooperation mit der Universitätsbibliothek entstanden ist, sind nahezu alle Ausgaben der Zeitung aus den Jahren 1949 bis 1963 online zugänglich. Insbesondere die Leitartikel und Reportagen geben Aufschluss darüber, wie die Menschen in der Grenzregion Nordindiens zu Tibet, Nepal und Bhutan gelebt haben.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 19. Dezember 2014

    Neuigkeiten aus dem Himalaya
    Datenbank des Exzellenzclusters „Asien und Europa“ macht alte Ausgaben der Zeitung „Himalayan Times“ online zugänglich

    Eine bedeutende historische Quelle für die Erforschung der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Himalaya nach dem Zweiten Weltkrieg stellt die in der indischen Stadt Kalimpong erschienene Zeitung „Himalayan Times“ dar. Über eine neue Datenbank, die am Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg entstanden ist, sind nahezu alle Ausgaben der Zeitung aus den Jahren 1949 bis 1963 online zugänglich. Insbesondere die Leitartikel und Reportagen, so die Initiatoren, geben Aufschluss darüber, wie die Menschen in der Grenzregion Nordindiens zu Tibet, Nepal und Bhutan gelebt haben – aber auch, welches Bild sie sich von Europa und dem Westen gemacht haben.

    Der Aufbau der Datenbank ist Teil des Forschungsprojekts „Kalimpong als ,Kontaktzone‘: Begegnungen zwischen Tibet und westlich-geprägter Moderne im frühen 20. Jahrhundert“, das von Prof. Dr. Birgit Kellner vom Exzellenzcluster „Asien und Europa“ geleitet wird. Als Folge der im Jahr 1904 durch britisches Militär erzwungenen Handelsabkommen mit Tibet hatte sich der Grenzort Kalimpong zu einem wichtigen Umschlagplatz für tibetische und westliche Gebrauchsgüter entwickelt. In der Berichterstattung der „Himalayan Times“, die von 1947 an erschienen ist, spiegelt sich die Bedeutung dieser Stadt als Knotenpunkt von Begegnungen zwischen Ost und West. „Die Zeitung reflektiert lokale und globale Verflechtungen, die sowohl für Bilder über den Himalaya als auch über den Westen prägend waren“, erläutert Dr. Markus Viehbeck vom Exzellenzcluster. Aufschlussreich in diesem Zusammenhang ist beispielsweise ein in dieser Zeitung veröffentlichter Reisebericht von Archibald Steele, der 1951 als einer der ersten westlichen Journalisten zu dieser Zeit nach Tibet reisen durfte. „Besonders angetan war der Amerikaner von dem kosmopolitischen Charakter Kalimpongs. Hier trafen christliche Missionare, tibetische Aristokraten, britische Kolonialbeamte, Tibet-Forscher und andere Enthusiasten aus aller Welt aufeinander. Steele wunderte sich, dass Hollywood den Ort nicht längst entdeckt hatte“, so Dr. Viehbeck.

    Die Datenbank der „Himalayan Times“ basiert maßgeblich auf einer Sammlung der Historikerin Dr. Isrun Engelhardt, die die an verschiedenen Orten und Institutionen wie beispielsweise der New York Public Library noch auffindbaren Ausgaben zusammengetragen hat. Am Aufbau der Datenbank waren die Doktorandin Anna Sawerthal und Sarah Ewald beteiligt. Unterstützt wurde das Projekt auch von Sandip Jain, dem Enkel des Zeitungsgründers. Mit dem digitalen Archiv in Heidelberg sind nun mehr als 90 Prozent aller Ausgaben der Zeitung aus den Jahren 1949 bis 1963 online abrufbar. Zusätzlich zur Ansicht einzelner Seiten in unterschiedlichen Dateiformaten bietet das System eine Volltextsuche in allen verfügbaren Ausgaben.

    Kontakt:
    Dr. Alexander Häntzschel
    Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
    Tel. +49 6221 54-4008
    press@asia-europe.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/himalayan_times


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).