idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
19.01.2015 13:56

„Werner Kaiser MRT-Forschungszentrum“ erinnert an Wegbereiter der modernen MR-Mammographie

Stefan Dreising Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Renommierter Radiologe verstarb 2013 / Neues Forschungs-MRT am UKJ ermöglicht auch neue Einblicke ins Gehirn

    Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) erinnert an den 2013 im Alter von 64 Jahren verstorbenen Hochschullehrer und Radiologen Prof. Dr. Werner Kaiser. Der Mediziner und Chemiker zählte zu den wegweisenden Entwicklern der MR-Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs. Heute (19.1.) benannte das Thüringer Universitätsklinikum ein Gebäude nach ihm: Im „Werner-Kaiser MRT-Forschungszentrum“ werden die vielfältigen Forschungsaktivitäten des Klinikums auf diesem Fachgebiet weitergeführt und ausgebaut. Dazu wurde die bestehende Forschungs-MRT-Anlage fast komplett erneuert.

    „Mit der Benennung des Gebäudes wollen wir nicht nur der wissenschaftlichen Leistung von Prof. Kaiser auf dem Gebiet der Radiologie gedenken. Mit diesem Gedenken verknüpfen wir auch den Anspruch an uns selbst, in Zukunft die MRT-Forschung am Universitätsklinikum Jena weiter auszubauen. Die aktuelle Aufrüstung des Forschungs-MRT-Gerätes ist hierfür ein sichtbarer Beleg“, erklärte Prof. Dr. Ulf Teichgräber, Direktor des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am UKJ.

    Er erinnerte an die Verdienste von Prof. Kaiser auf dem Gebiet der MR-Mammographie. „1983 zählte Werner Kaiser zu den Entwicklern der MR-Mammographie, die er bis zu seinem Tod weiter entwickelte. Durch seine zahlreichen Publikationen und Workshops hat er der MR-Mammographie weltweit zum Durchbruch verholfen. Die MR-Mammografie hat zu einer eindrucksvollen Verbesserung der Früherkennung des Mammakarzinoms geführt. Durch seine Erfindung konnten viele Frauen früher therapiert werden.“ In Anerkennung seiner besonderen Verdienste auf dem Gebiet der MR-Mammographie wurde Prof. Kaiser posthum im Januar 2014 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

    Interdisziplinäre Zusammenarbeit

    Im „Werner-Kaiser-MRT-Forschungszentrum“ arbeiten Mediziner, Physiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler der Arbeitsgruppe „Medizinische Physik“ des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am UKJ in einem interdisziplinären Umfeld im Bereich der bildgebenden Verfahren und hier insbesondere auf dem Gebiet der Magnetresonanztomographie (MRT). Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Reichenbach.

    Mit der jüngsten Inbetriebnahme des nachgerüsteten Forschungs-MRT eröffnen sich nun völlig neue Möglichkeiten in der neurowissenschaftlichen sowie medizinischen Bildgebung am Universitätsklinikum Jena und für Kooperationen mit weiteren universitären Einrichtungen. Die technische Ausstattung der Anlage ist derzeit einzigartig, so Prof. Reichenbach: „Die Kombination der verschiedenen technischen Komponenten ermöglicht eine besonders hohe räumliche und zeitliche Auflösung und damit eine exzellente Bildqualität.“ Dieses Potenzial könne nun genutzt werden, um im Rahmen neuer Anwendungsbereiche etwa strukturelle Details im Gehirn sehr viel präziser darzustellen. Einen Anwendungsbereich stellt das Verfahren „Diffusion Spectrum Imaging (DSI)“ dar, welches es nicht nur ermöglicht, den Verlauf der Nervenbahnen im Gehirn darzustellen, sondern selbst deren Kreuzungen untereinander exakt zu verfolgen. Prof. Reichenbach: „Wir versprechen uns auch neue wichtige Einblicke in die Funktionsweise des Gehirns.“

    Zur Person

    Professor Dr. med. Dipl.-Chem. Werner Alois Kaiser, verstarb nach schwerer Krankheit am 27. Dezember 2013. Mit ihm verlor das Universitätsklinikum Jena einen auch über die Grenzen Deutschlands hinaus anerkannten Forscher, einen engagierten Hochschullehrer und Arzt, der sich bleibende Verdienste auf dem Gebiet der Radiologie erworben hat. Speziell seine wissenschaftliche und klinische Arbeit auf dem Gebiet der MR-Mammographie gelten als wegweisend.
    Professor Kaiser wurde am 5. Oktober 1949 in Bühl in Baden-Württemberg geboren. An seinem späteren Studienort Freiburg wandte er sich im Doppelstudium der Chemie und der Medizin zu. Sein medizinischer Werdegang führte ihn nach Offenburg, Nürnberg und schließlich nach Bonn. Nach seiner Tätigkeit als Professor am Institut für Röntgendiagnostik der Universität Würzburg folgte dann der Wechsel nach Thüringen. 1994 nahm Werner Kaiser den Ruf als Universitätsprofessor für Bildgebende Diagnostik am Universitätsklinikum Jena an, wo er am Zentrum für Radiologie bis zu seinem Lebensende als Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie verdienstvoll wirkte.


    Bilder

    Prof. Dr. Klaus Benndorf, Wissenschaftlicher Vorstand des UKJ, Ursula Kaiser, Witwe des 2013 verstorbenen Prof. Werner Kaiser, und Prof. Dr. Ulf Teichgräber, Direktor der Radiologie am UKJ (v.l.).
    Prof. Dr. Klaus Benndorf, Wissenschaftlicher Vorstand des UKJ, Ursula Kaiser, Witwe des 2013 verstor ...
    UKJ/Szabo
    None

    Prof. Dr. Jürgen Reichenbach bei der Inbetriebnahme des neu aufgerüsteten Forschungs-MRT. Das Gerät ermöglicht u.a. eine exaktere Darstellung der Nervenbahnen im Gehirn.
    Prof. Dr. Jürgen Reichenbach bei der Inbetriebnahme des neu aufgerüsteten Forschungs-MRT. Das Gerät ...
    UKJ/Szabo
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


     

    Prof. Dr. Klaus Benndorf, Wissenschaftlicher Vorstand des UKJ, Ursula Kaiser, Witwe des 2013 verstorbenen Prof. Werner Kaiser, und Prof. Dr. Ulf Teichgräber, Direktor der Radiologie am UKJ (v.l.).


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Jürgen Reichenbach bei der Inbetriebnahme des neu aufgerüsteten Forschungs-MRT. Das Gerät ermöglicht u.a. eine exaktere Darstellung der Nervenbahnen im Gehirn.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).