idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.01.2015 11:09

Wege in eine hochwertige Palliativversorgung: Akademien weisen auf erheblichen Nachholbedarf hin

Caroline Wichmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    In Deutschland bestehen im internationalen Vergleich immer noch erhebliche Defizite in der Palliativversorgung. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der deutschen Akademie der Wissenschaften haben deshalb eine Stellungnahme erarbeitet, in der Wege in eine qualitativ hochwertige und flächendeckende Palliativversorgung aufgezeigt werden. Das Papier wird am Freitag, 6. Februar, von der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt.*

    Vorstellung der Stellungnahme
    „Palliativversorgung in Deutschland: Perspektiven für Praxis und Forschung“
    Freitag, 6. Februar 2015, 10.00 Uhr
    Ort: Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

    Ihre Gesprächspartner sind:

    - Prof. Dr. Jörg Hacker, Mikrobiologe, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, zuvor Präsident des Robert Koch-Instituts

    - Martina Kern, Pflegeleiterin, Zentrum für Palliativmedizin, Malteser Krankenhaus Bonn/Rhein-Sieg

    - Prof. Dr. Friedemann Nauck, Palliativmediziner, Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Göttingen

    - Prof. Dr. Nils Schneider, Mediziner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover

    - Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, Mediziner, Direktor der Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Universität Tübingen, Mitglied des Präsidiums der Leopoldina, Sprecher der Arbeitsgruppe Palliativmedizin

    In der öffentlichen Diskussion hat das Thema Sterben und Tod in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Die Akademien wollen mit ihrer Stellungnahme den Blick der Öffentlichkeit für die Palliativversorgung schärfen. Diese umfasst neben der medizinischen Versorgung auch Prävention und Linderung psychischer, sozialer und spiritueller Beeinträchtigungen. Ziel ist es, die bestmögliche Lebensqualität von Patienten und ihren Angehörigen angesichts lebensbedrohender, nicht heilbarer Krankheiten herzustellen oder aufrechtzuerhalten.

    * Zutritt zu den Pressekonferenzen haben generell nur die Mitglieder der Bundespressekonferenz sowie des Vereins der Auslandspresse in Deutschland (VAP). Ausnahmen sind möglich. Anfragen mit Name, Redaktion und PK-Termin bitte an Fax: 030 220799-22 oder berlin@bundespressekonferenz.de.

    Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
    Die Leopoldina nimmt als Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands mit ihren rund 1500 Mitgliedern zu den wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig und öffentlich Stellung. Sie vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und handelt zum Wohle der Menschen und der Gestaltung ihrer Zukunft.
    Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

    Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht deutschen Wissenschaftsakademien. Insgesamt sind in den Mitgliedsakademien mehr als 1.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen vereint, die zu den national und international herausragenden Vertreterinnen und Vertreter ihrer Disziplinen gehören. Gemeinsam engagieren sie sich für wissenschaftlichen Austausch, exzellente Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.


    Weitere Informationen:

    http://www.leopoldina.org/de/politikberatung/arbeitsgruppen/palliativmedizin/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay