idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
05.02.2015 10:20

Wie Kinder flüssiges Schreiben erlernen können: Kooperation zwischen Wirtschaft und Saar-Uni

Gerhild Sieber Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Schreiben zu lernen ist für Kinder und Lehrkräfte eine große Herausforderung. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass vor allem die Ausbildung der motorischen Schreibkompetenz bei Schülerinnen und Schülern häufig vernachlässigt wird. Daher hat das Schreibmotorik Institut in Heroldsberg eine neue, wissenschaftlich gestützte Schreiblernmethode entwickelt: die „Schreibforscher-Box“. Wissenschaftlerinnen der Universität des Saarlandes haben das Konzept, das für die Firma Stabilo ausgearbeitet wurde, mit ihrer Expertise begleitet.

    Die neue Schreiblernmethode wird derzeit unter der Leitung von Julia Knopf, Professorin für Didaktik der Primarstufe mit Schwerpunkt Deutsch, in saarländischen Schulen im Anfangsunterricht erprobt. Die Forschungskooperation mit Stabilo und dem Schreibmotorik Institut e.V. wurde im vergangenen Herbst um ein weiteres Jahr verlängert.

    Kommen Kinder in die Schule, verfügen sie meist über gute motorische Fähigkeiten. Sollen sie diese dazu nutzen, Buchstaben zu schreiben, treten jedoch häufig erste Schwierigkeiten auf: Die Hand verkrampft, der mit dem Stift ausgeübte Druck steigt, und das Schreiben wird langsam und zäh oder die Schrift unleserlich. Damit dies nicht passiert und die Kinder eine möglichst unverkrampfte, flüssige Schreibbewegung erlernen, haben die Autoren Karl Söhl und Dr. Christian Marquardt – beide wissenschaftliche Beiräte des Schreibmotorik Instituts –, die „Schreibforscher-Box“ entwickelt. Wissenschaftlich begleitet wurden sie dabei von dem Team um Professorin Julia Knopf von der Saar-Uni. Die Saarbrücker Forscherinnen verknüpften dabei unter anderem neue Erkenntnisse über den Erwerb von Schriftsprache mit aktuellen Forschungsergebnissen zur Schreibmotorik.

    „Es geht nicht darum, dass Kinder eine vorgegebene äußere Form von Schriftsprache einüben, sondern eine individuelle Schreibmotorik entwickeln. Dabei sind Abweichungen von der Normschreibung ein notweniger Schritt innerhalb des Schreiblernprozesses“, erläutert Julia Knopf. Zu den Trainingseinheiten der „Schreibforscher-Box“ gehören unter anderem Übungen zur Koordination von Händen und Fingern, zur Körperhaltung und Stiftführung sowie ganz unterschiedliche „Bewegungserlebnisse“, durch die die Kinder lernen können, Form, Größe und Proportionen der Buchstaben bewusst zu verändern.

    Um die Wirksamkeit und Akzeptanz der neuen Schreiblernmethode in der schulischen Praxis zu testen, entwickelten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls ein entsprechendes Forschungsdesign und betreuen aktuell verschiedene Projektschulen im Saarland bei der Umsetzung. „Die ersten Beobachtungen sind sehr positiv, die Kinder haben viel Freude an den Trainingseinheiten“, berichtet Professorin Julia Knopf. Einen Grund dafür sieht sie in der abwechslungsreichen thematischen Einbettung der Übungen. So hätten die Kinder schon zahlreiche „Kunststücke“ mit dem kleinen Zauberer Zaubinian gelernt und seien derzeit auf Schatzsuche mit dem Piraten Luki. Inwiefern sich die Materialien der „Schreibforscher-Box“ tatsächlich auf die motorischen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler auswirken, werden die Auswertungen der empirischen Erhebungen der Forschungskooperation mit dem Schreibmotorik Institut zeigen.

    Kontakt:
    Professorin Dr. Julia Knopf
    Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe
    Tel: 0681 302-70082
    E-Mail: julia.knopf@mx.uni-saarland.de
    http://www.deutschdidaktik.uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Julia Knopf hat gemeinsam mit ihrem Team die Entwicklung der "Schreibforscher-Box" wissenschaftlich begleitet und testet sie derzeit an saarländischen Grundschulen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).