Perfektes Deutsch, polnischer Akzent: Deutsch-polnische Jugendliche betonen bewusst ihre Identität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.02.2015 07:22

Perfektes Deutsch, polnischer Akzent: Deutsch-polnische Jugendliche betonen bewusst ihre Identität

Dr. Insa Gülzow, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    In einer Studie mit 49 Teilnehmern zeigten Berliner Wissenschaftler u.a., dass deutschpolnische Kinder und Jugendliche mit ihrer Aussprache häufig den polnischen Teil ihrer Identität betonen. Deutsch werde dann mit einem polnischen Akzent gesprochen, obwohl es akzentfrei beherrscht werde. Zwischen Aussprache und grammatischer Richtigkeit besteht dabei kein Zusammenhang - häufig wird dieser jedoch von der Umgebung hergestellt. Identität ist somit ein bilateraler Prozess, der sich aus der selbst wahrgenommenen Identität und der von der Umgebung zugewiesenen Identität ergibt.

    „Viele deutsch-polnische Kinder und Jugendliche in Berlin können grammatisch perfektes Deutsch. Um den polnischen Teil ihrer Identität zu betonen, wählen sie aber typisch polnische Aussprachemerkmale und rollen z.B. das ‚r’“, so Dr. Marzena Żygis, Sprachwissenschaftlerin am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin.

    Die Identität von Menschen hängt stark von der Sprache ab, die sie sprechen. Wer die Wahl zwischen akzentfreiem Deutsch und Deutsch mit einem polnischen Akzent hat, kann eine selbstbestimmte Entscheidung treffen. „Deutsch-polnische Kinder und Jugendliche mit einem stabilen Identitätsempfinden sprechen nicht durchgehend mit polnischem Akzent – sie tun es immer dann, wenn sie ihre polnische Identität zeigen wollen“, so Prof. Błaszczak, Mitautorin der Studie in Kooperation mit dem ZAS. Problematisch wird es, wenn keine Sprache akzentfrei beherrscht wird. Dann kann es zu Frustration und dem Gefühl kommen, eigentlich keine klare Identität zu besitzen.

    Der Akzent gibt keinen Aufschluss über die grammatische Richtigkeit. Menschen, die
    Deutsch mit einem Akzent sprechen, wird häufig eine fehlerhafte Grammatik unterstellt. Ein prominentes Beispiel ist Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, der mit einem arabischen Akzent Deutsch auf muttersprachlichem Niveau spricht. Unabhängig davon, ob ein Sprecher mit seinem Akzent seiner Identität gewollt Ausdruck verleiht, kann für einen Zuhörer der gehörte Akzent Assoziationen auslösen, die nicht ausschließlich positiv sind.

    Identität ist ein bilateraler Prozess. Der eine Teil wird vom Sprecher selbst bestimmt,
    der andere wird von der Umgebung zugewiesen. Bei der Zuweisung der Identität durch andere spielt der Akzent eine entscheidende Rolle. Wichtig ist der Zugang zur
    Standardsprache, damit Kinder später selbst entscheiden können, ob sie mit einem
    Akzent sprechen wollen oder nicht. Die Berliner Wissenschaftler empfehlen einen
    möglichst frühen und durchgängigen Besuch von Kindertagesstätten.

    In der Studie von Marzena Żygis & Joanna Błaszczak wurde der Frage nachgegangen, welche Faktoren den größten Einfluss auf die Bestimmung der nationalen Identität haben. Die Ergebnisse zeigen, dass z.B. die Muttersprache, das Geburtsland, die Aufenthaltsdauer in Deutschland, die Herkunft der Verwandten und Bekannten (darunter die des besten Freundes) einen signifikanten Einfluss auf die gefühlte nationale Identität haben.

    Kontakt:

    Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
    Dr. Insa Gülzow
    guelzow@zas.gwz-berlin.de
    030 20 192 423
    0172 3243 518


    Weitere Informationen:

    http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/material/presse/pressemitteilungen/Blaszc... - "Bin ich Deutscher oder Pole?", Artikel von Joanna Błaszczak, & Marzena Żygis
    http://www.zas.gwz-berlin.de/fileadmin/newsletter/Newsletter_Januar_2015.pdf - Interview mit Marzena Żygis & Joanna Błaszczak, Seite 2 aktueller ZAS-Newsletter
    http://www.marzenazygis.com
    http://www.ifa.uni.wroc.pl/linguistics/?page_id=49


    Anhang
    attachment icon Perfektes Deutsch mit polnischem Akzent

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay