idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.03.2015 11:02

Archäologie in Ägypten | Neu in der Reihe „Gerda Henkel Vorlesung“

Dr. Sybille Wüstemann Geschäftsstelle
Gerda Henkel Stiftung

    „Ägypten ist das Land der Archäologie schlechthin“, so der Erste Direktor der Abteilung Kairo des Deutschen Archäologischen Instituts Prof. Dr. Stephan Seidlmayer. Dass diese Archäologie jedoch auch strittig werden kann in einem Land, in dem Wohnraum knapp ist und ausbleibender Tourismus zu großer Not führt, schildert Stephan Seidlmayer unter dem Titel „Forschung und Begegnung: Archäologie in Ägypten“.

    Im Oktober 2014 nahm der Altertumswissenschaftler den internationalen Gerda Henkel Preis entgegen. Der vorliegende Band enthält seinen aus diesem Anlass gehaltenen Vortrag. Aus langjähriger Erfahrung schildert der Preisträger darin seine Begegnungen mit archäologischen Fundorten, aber auch die sozialen Realitäten der Archäologie in Ägypten. Und er legt dar, dass der Schutz des kulturellen Erbes nur in enger Zusammenarbeit mit ägyptischen Kollegen und den Anwohnern der historischen Stätten gelingen kann. Der in diesen Tagen erschienene Band enthält auch ein Grußwort der Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka und die Laudatio des Ägyptologen und Rektors der Universität Basel, Prof. Dr. Antonio Loprieno.

    Stephan Seidlmayer
    Forschung und Begegnung. Archäologie in Ägypten
    Verleihung des Gerda Henkel Preises 2014
    Gerda Henkel Vorlesung
    Herausgegeben von der Gerda Henkel Stiftung
    2015, 56 Seiten, 6 Beiträge, 19 Abbildungen
    broschiert/Fadenheftung EUR 9,20
    Rhema-Verlag ISBN 978-3-86887-028-2

    Stephan Seidlmayer ist Professor für Ägyptologie am Ägyptologischen Seminar der Freien Universität Berlin und leitet seit 2009 die Abteilung Kairo des Deutschen Archäologischen Instituts.

    In einem Turnus von zwei Jahren zeichnet die Gerda Henkel Stiftung Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus, die besondere Forschungsleistungen erzielt haben und weitere erwarten lassen. In der Reihe Gerda Henkel Vorlesung sind anlässlich der Verleihung des Gerda Henkel Preises bisher erschienen: Jürgen Osterhammel: Weltgeschichte und Gegenwartsdiagnose (2013), Gudrun Krämer, Distanz und Nähe. Fragen einer kritischen Islamwissenschaftlerin (2011); Richard Sennett, How I write: Sociology as Literature (2009); Martin Warnke, Könige als Künstler (2007).

    Gerne senden wir Ihnen ein Rezensionsexemplar zu.

    Kontakt:
    Gerda Henkel Stiftung
    Pressestelle
    Dr. Sybille Wüstemann
    Tel.: 0211 93 65 24 19
    Fax: 0211 93 65 24 44
    E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Forschung und Begegnung. Archäologie in Ägypten


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay