idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
30.04.2015 09:50

Uniklinik Jena: Erste Professur für Notfallmedizin in Deutschland

Stefan Dreising Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Prof. Dr. Wilhelm Behringer wechselt von Wien nach Thüringen / „Notfallmedizin muss sich auf alternde Gesellschaft einstellen“

    Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) hat deutschlandweit die erste Professur für Notfallmedizin an einer Uniklinik besetzt: Anfang April trat Prof. Wilhelm Behringer sein Amt an. Er leitet damit auch das Zentrum für Notfallmedizin am einzigen Thüringer Universitätsklinikum. Prof. Behringer wechselte von Wien nach Jena: In der österreichischen Hauptstadt war er zuvor u.a. mehrere Jahre als Oberarzt in der Universitätsklinik für Notfallmedizin im Allgemeinen Krankenhaus und zuletzt als Primarius der Notfallabteilung des Sozialmedizinischen Zentrums Floridsdorf tätig. 2009 bis 2011 war er Leiter der Notfallmedizin einer Klinik in Abu Dhabi mit ca. 100.000 Notfallpatienten pro Jahr. Von 2011 bis 2014 war Prof. Behringer Präsident der Österreichischen Vereinigung für Notfallmedizin.

    „Mit dieser Professur geben wir der Notfallmedizin im Studium noch mehr Gewicht und können die bisherigen Lehrinhalte weiter ausbauen. Zudem stärken wir damit den Bereich der medizinischen Notfallversorgung an unserem Klinikum“, sagt Prof. Klaus Benndorf, Wissenschaftlicher Vorstand am UKJ und Dekan der Medizinischen Fakultät. Jährlich werden in der Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena rund 30.000 Patienten versorgt.

    Prof. Behringer: „Die Kombination aus notfallmedizinischer Krankenversorgung mit der Lehre und Forschung hier in Jena ist sicherlich wegweisend für Deutschland. Ich freue mich sehr auf die aktuellen und kommenden Aufgaben am UKJ.“ Der gebürtige Wiener, Jahrgang 1965, ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Deutschland und auch Österreich zählen bislang zu den sieben Ländern in Europa, in denen es weder ein Sonderfach noch ein Zusatzfach für Notfallmedizin gibt: „Neben der Arbeit am UKJ zählt es daher auch zu meinen Zielen, mich für ein Sonderfach Notfallmedizin auch in Deutschland einzusetzen“, so Prof. Behringer.

    Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in der Evaluierung von Kühlmethoden bei Herzstillstand und der kontrollierten Erwärmung des Körpers. Zudem sieht Prof. Behringer eine weitere große Aufgabe für seine Fachdisziplin: „Auch die Notfallmedizin muss sich auf die Folgen der alternden Gesellschaft einstellen. Gerade auf diesem Gebiet gibt es mit der Klinik für Geriatrie am UKJ ja sehr viele Anknüpfungspunkte.“


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinikum-jena.de


    Bilder

    Jährlich werden in der Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena rund 30.000 Patienten versorgt.
    Jährlich werden in der Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena rund 30.000 Patienten versorgt.
    Foto: UKJ/Schroll
    None

    Prof. Dr. Wilhelm Behringer leitet das Zentrum für Notfallmedizin am UKJ.
    Prof. Dr. Wilhelm Behringer leitet das Zentrum für Notfallmedizin am UKJ.
    Foto: UKJ/privat
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


     

    Jährlich werden in der Notaufnahme des Universitätsklinikums Jena rund 30.000 Patienten versorgt.


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Wilhelm Behringer leitet das Zentrum für Notfallmedizin am UKJ.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).