idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
13.05.2015 11:31

Facebook und WhatsApp als Beziehungskiller? Psychologen der KU suchen Teilnehmer für Befragung

Dipl.-Journ. Constantin Schulte Strathaus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

    Viele Dienste wie WhatsApp oder Facebook bieten dem Absender von Nachrichten die Möglichkeit, zu sehen, ob eine Information gelesen wurde oder ob das Gegenüber gerade online ist. Solche Funktionen lassen in Beziehungen viel Spielraum für Spekulationen, warum der Partner oder die Partnerin nicht sofort antwortet. Wissenschaftler der Professur für Sozial- und Organisationspsychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) wollen nun der Frage nachgehen, unter welchen Umständen diese Informationen Stress für eine Beziehung verursachen können und welche Rolle dabei überhaupt noch der eigentliche Nachrichteninhalt spielt.

    „Grundlage dafür ist eine erste Studie, die bereits belegen konnte, dass erlebte Unausgewogenheit in der mediatisierten Paarkommunikation mit einer höheren Trennungsabsicht einhergeht“, erklärt Dr. Manuela Sirrenberg. Unter ihrer Leitung wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Folgestudie untersuchen, welche Bedingungen die Bewertung der Kommunikation beeinflussen und wie sich dies auf die Beziehungszufriedenheit auswirkt. Für diese Studie werden noch weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen Online-Fragebogen gesucht - insbesondere Personen, die in ihrer aktuellen Partnerschaft auch über Textnachrichten kommunizieren und in sozialen Netzwerken angemeldet sind.

    Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert etwa 15-20 Minuten. Er ist völlig anonym und dient rein wissenschaftlichen Zwecken. Jeder, der Interesse hat, erhält nach Abschluss der Studie Rückmeldung zu den Ergebnissen.

    Zu der Befragung gelangen interessierte Teilnehmer über:
    http://www1.ku.de/ppf/psycho3/partnerschaft2

    Hinweis an Medienvertreter:
    Für Nachfragen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an
    Dr. Manuela Sirrenberg (manuela.sirrenberg@ku.de).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).